Gefahren durch E-Check erkennen

Veraltete Elektroinstallation erhöht Brandgefahr

8. Juli 2016

-

Zwischen den 1950er und 1980er Jahren erlebte Deutschland einen starken Bauboom. Ebenso alt wie die damals erbauten Gebäude ist häufig die Elektroinstallation. Sie wird den heutigen Ansprüchen vielfach nicht mehr gerecht. Denn elektrische Geräte wie Computer, TV oder Hausgeräte kommen nicht nur im Vergleich zu damals deutlich häufiger zum Einsatz, sondern können durch die Mehrbelastung der Installation eine Brandgefahr darstellen.

Anzeige
Die E-Check-Plakette bescheinigt den ordnungsgemäßen Zustand der Elektroinstallation

Die E-Check-Plakette bescheinigt den ordnungsgemäßen Zustand der Elektroinstallation

»Solange es keine Probleme mit der Stromversorgung gibt, schenken Haus- und Wohnungsbesitzer der Elektroinstallation wenig Bedeutung. Daher investieren sie bei einer Sanierung auch häufig nur in die sichtbaren Teile wie Lichtschalter oder Steckdosen«, bemerkt Stefan Petri vom Fachverband Elektro- und Informationstechnik Hessen/Rheinland-Pfalz (FEHR). Schalter und Steckdosen sind dann zwar neu, die Kernkomponenten wie Elektroleitungen, Zählerplätze oder Sicherungen sind jedoch noch immer auf dem alten Stand. »In den letzten 50 Jahren hat sich unser Leben stark verändert. Die elektrische Anlage in vielen Fällen aber nicht. Durch die zahlreichen technischen Geräte, die heute im und am Haus im Einsatz sind, kann es schnell zu einer Überlastung der Installation mit unangenehmen Folgen kommen«, berichtet Stefan Petri.

Der Fachmann empfiehlt, bei einem eigens dafür qualifizierten Elektrofachbetrieb einen E-Check (www.e-check.de) durchführen zu lassen: »Gefahren können so rechtzeitig erkannt und behoben werden. Ist alles in Ordnung, wird die E-Check-Plakette vergeben. Bewohner und Technik sind so optimal geschützt.«

Immobilienbesitzer und Bewohner erhalten so die Gewissheit, dass ihre geprüfte Elektroinstallation und die geprüften Elektrogeräte allen Sicherheitsanforderungen genügen. Damit sind sie vor den Gefahren eines Kurzschlusses oder einer Überspannung und dem daraus eventuell entstehenden Brand sicher geschützt. Zudem können sie im Schadensfall gegenüber der Versicherung den einwandfreien Zustand der elektrischen Anlage und Geräte zum Zeitpunkt der Prüfung nachweisen. Handwerksleistungen wie der E-Check sind zudem von der Steuer absetzbar.

E-Check PV: Sichere Anlage, maximaler Ertrag

Die Plakette E-Check PV

Die Plakette E-Check PV

Beim E-Check PV wird die Photovoltaik-Anlage auf Sicherheitsmängel, Effizienz sowie auf Verbesserungsmöglichkeiten geprüft. Dabei werden die Gebrauchs- und Funktionsfähigkeit, der ordnungsgemäße und sicherheitstechnische Zustand, Schutz gegen elektrischen Schlag, Schutz gegen elektrisch gezündeten Brand, Maßnahmen gegen Blitzeinwirkung und Überspannung, das Energieeinsparungspotenzial und der Ertragszustand der PV-Anlage ermittelt.

www.liv-fehr.de

Mehr zum Thema: ,

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.