Online-Tool zur Wärmepumpen-Förderung

Überblick im Antragsdschungel behalten

13. September 2016

-

Der Bundesverband Wärmepumpen (BWP) schaltet einen Wärmepumpen-Förderrechner online. Mit dem neuen Online-Tool soll Verbrauchern der Zugang zu öffentlicher Förderung für ihre Wärmepumpe erleichtert werden. Auch Fachpartner können den Rechner nutzen.

Anzeige
2016 ist die Förderung für Wärmepumpen so hoch wie noch nie. Das Förder-Tool ermittelt, wie viel genau der Verbraucher für welche Anlage erhält. Bildquelle: Marco2811

2016 ist die Förderung für Wärmepumpen so hoch wie noch nie. Das Förder-Tool ermittelt, wie viel genau der Verbraucher für welche Anlage erhält; Bildquelle: Marco2811

»Die Förderung für Wärmepumpen war noch nie so gut wie heute«, erklärt BWP-Geschäftsführer Karl-Heinz Stawiarski: »Je nach dem, um was für eine Wärmepumpe es sich handelt, in welchem Gebäude sie eingesetzt wird, welchem Zweck sie dient und um was für einen Antragsteller es sich handelt, kommen aber unterschiedliche Programme in Frage. Diese sind dann bei unterschiedlichen Institutionen angesiedelt, die Antragsverfahren variieren und die technischen Anforderungen sind ebenfalls nicht einheitlich.« Das vom BWP entwickelte Online-Tool soll dabei helfen, den Überblick zu bewahren.

Der BWP-Förderrechner funktioniert wie ein Fragebogen: Mithilfe einiger weniger Antworten zum geplanten bzw. durchgeführten Projekt wird abgeschätzt, wie hoch der Zuschuss des Bundesamtes für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle ausfallen könnte, und auf relevante Programme der staatlichen KfW-Bank hingewiesen. Zusätzlich werden die wichtigsten Informationen zu Fördervoraussetzungen und Antragsverfahren bereitgestellt, gegebenenfalls Hinweise zu Kombinationsmöglichkeiten ergänzt. Das Ergebnis kann als PDF gespeichert und anschließend ausgedruckt werden.

»Wir halten den Rechner für geeignet, die Anzahl falscher oder unvollständiger Anträge zu reduzieren. Wir hören oft von Betroffenen, dass sie wegen eines Formfehlers auf viel Geld verzichten mussten. Auch für die Sachbearbeiter sind diese falschen Anträge ärgerlich, erhöhen sie doch den Arbeitsaufwand und führen zu längeren Bearbeitungszeiten«, erläutert Stawiarski. Der Verband wolle damit außerdem die derzeit positive Marktdynamik weiter anfachen.

Der Förderrechner deckt folgende Programme ab:

  • BAFA-Förderung für Heizen mit Erneuerbaren Energien
  • BAFA-Förderung für Kälte-/Klimaanlagen
  • KfW 151/152 »Energieeffizient Sanieren – Kredit«
  • KfW 153 »Energieeffizient Bauen« (Wohngebäude)
  • KfW 167 »Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit«
  • KfW 271 »Erneuerbare Energien – Premium«
  • KfW 276/277 »Energieeffizient Bauen und Sanieren« (Gewerbliche Nichtwohngebäude)
  • KfW 430 »Energieeffizient Sanieren – Zuschuss«

Zum Förderrechner: www.waermepumpe.de/foerderrechner