Solarmodule mit Gesamtleistung von 100 MW

Deutscher Modulhersteller erhält Einfuhrlizenz für die Türkei

17. Januar 2017

-

Als eines von nur wenigen internationalen Solarmodulherstellern hat das PV-Unternehmen Astronergy aus Frankfurt/Oder eine Einfuhrgenehmigung für Solarmodule erhalten. Insgesamt darf das deutsche Unternehmen türkische Photovoltaikprojekte mit einer Gesamtleistung von 100 MW beliefern.

Anzeige
4,3 MW Solarpark mit Astronergymodulen nahe der westtürkischen Stadt Çine ; Bildquelle: E.M. Gülenç

4,3 MW Solarpark mit Astronergymodulen nahe der westtürkischen Stadt Çine; Bildquelle: E.M. Gülenç

Der türkische Markt für Solarmodule war lange Zeit für ausländische Hersteller einfach zugänglich. Seit dem letzten Jahr allerdings bemüht sich die türkische Regierung, bevorzugt heimische Produzenten bei der Vergabe von Aufträgen zu fördern und den Aufbau von Produktionskapazitäten im eigenen Land steuerlich zu belohnen. Aus diesem Grund hat das türkische Wirtschaftsministerium die Einfuhr von PV-Modulen aus dem Ausland streng limitiert. Die Importerlaubnis ist bei ausländischen Lieferanten sehr begehrt – schließlich rechnen Experten für die Türkei mit bis zu 3 Gigawatt PV-Zubau allein bei Großprojekten innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Nachfrage nach deutscher Modulqualität sehr hoch

Astronergy hat bereits Lieferaufträge für die ersten 50 MW Modulleistung in die Türkei erhalten, geliefert wird der Modultyp ASM6610P. Das Unternehmen profitiert hier von seinen langjährigen Kontakten zum EPC Solmotion und dessen türkischen Tochtergesellschaften. Zudem ist die Nachfrage nach deutschen Modulen mit Premiumqualität in der Türkei sehr hoch.

Hochautomatisierte Fertigung in Frankfurt (Oder)

Hochautomatisierte Fertigung in Frankfurt (Oder)

»Die Investoren vor Ort fragen explizit nach hochwertigen Modulen. Dafür sind sie auch bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Qualität rechnet sich, weil es bei den PV-Projekten viel seltener zu Ertragseinbußen durch schlechte Modulqualität kommt«, berichtet Thomas Volz, Geschäftsführer der deutschen Astronergy. »Unsere hochautomatisierte Produktion sorgt außerdem nicht nur für eine hohe, sondern für eine gleichbleibend hohe Modulqualität. Deshalb haben wir z.B. eine extrem niedrige Reklamationsrate von 0,005 % – das hat sich offenbar auf dem Markt herumgesprochen.«

Im Werk in Frankfurt (Oder) werden die Module durch ein weltweit einmaliges Elektrolumineszenz-Verfahren  schnell,  hochauflösend und vollautomatisch auf Mikrorisse und Zellbruch kontrolliert. Dank weiterer strenger interner und externer Tests liegt die Qualität der Module von Astronergy weit über den Zertifizierungsstandards.

Internationale Banken fördern Projekte mit Tier 1-Komponenten

Internationale Banken fördern vor allem PV-Projekte, die Komponenten von Tier 1-Herstellern einsetzen. Astronergy wird von Bloomberg als Tier 1-Supplier gelistet. Das bedeutet, dass das Unternehmen sich im Hinblick auf Verlässlichkeit bei der Modulqualität, der Lieferung und der finanziellen Stabilität bereits bei vielen Projekten bewährt hat.

Weitere Informationen finden sich unter www.astronergy-solarmodule.de.