Von der Feldebene bis in die Cloud

Neue Cloud Data Control

6. Dezember 2017

-

Neben den IoT-Controllern PFC100 und PFC200 erweitert Wago sein digitales Leistungsportfolio mit der neuen Cloud Data Control. Damit bietet Wago eine Lösung, die das Bindeglied zwischen den Elementen der realen und digitalen Welt darstellt. Dabei spielt einerseits die dezentrale Datenerfassung und zentrale Datenbereitstellung von der Feldebene bis in die Cloud und andererseits der standortunabhängige Zugriff auf aktuelle Daten eine entscheidende Rolle.

Anzeige
Controller der PFC-Familie sind der Draht in die Cloud. Über sie lassen sich Standorte
von Schiffen und Lkw nachverfolgen, Wertschöpfungsketten über Fabrikgrenzen
hinweg gestalten und Prozesse überwachen und von extern steuern; Quelle: Wago

Controller der PFC-Familie sind der Draht in die Cloud. Über sie lassen sich Standorte
von Schiffen und Lkw nachverfolgen, Wertschöpfungsketten über Fabrikgrenzen
hinweg gestalten und Prozesse überwachen und von extern steuern; Quelle: Wago

Die Cloud Data Control verwaltet und überwacht alle Wago-Controller PFC sowie deren Applikationen und Daten. Ein Web-Portal dient dem Anwender als Benutzeroberfläche für den Cloud-Dienst, der bei Microsoft Azure gehostet wird. Über diesen hat er Zugriff auf Funktionen wie Projekt-, Controller- und Benutzerverwaltung oder Controller-Status-Monitoring, Alarmfunktionen und E-Mail-Benachrichtigungen. Auf einem Dashboard lassen sich Texte, Tabellen, Diagramme, Zeigerelemente und Kommando-Buttons bequem und übersichtlich bedienen. Bei anwendungsspezifischen Lösungen kommt die REST- oder OPC-UA-Schnittstelle zum Einsatz – beispielsweise beim Energie-Monitoring, aber auch für Predictive-Maintenance-Applikationen.

Die Anbindung an die Feldebene erfolgt mit dem Wago-I/O-SYSTEM 750 oder 750 XTR, wobei die Daten in die Cloud Data Control über einen Controller der PFC-Familie gesendet werden. Durch eine Firmware-Erweiterung und die Programmierung einer IEC-Applikation mit der entsprechenden Bibliothek werden die Controller PFC100 und PFC200 mit nur wenigen Handgriffen zum IoT-Device. Die Kommunikation zwischen den PFCs und der Cloud Data Control erfolgt über das MQTT-Protokoll und ist verschlüsselt. Das Update kann der Anwender mit Hilfe des Web-Based-Managements (WBM) bequem im Webbrowser vornehmen.

Die Konfiguration der Cloud-Verbindungsdaten erfolgt ebenfalls mittels WBM. Darüber hinaus sind auch Bibliotheken für Codesys 2.3 und e!Cockpit im Lieferumfang enthalten. Im IEC-Programm können die Variablen definiert werden, die in die Cloud übertragen werden sollen. Sensible Daten verlassen das Unternehmen auf diese Weise nicht. Die Wago-Controller PFC100 und PFC200 bilden damit die Plattform, die das Bindeglied zwischen den Elementen der realen und digitalen Welt darstellt. Mit der Vielzahl an Schnittstellen bieten sie außerdem eine gute Grundlage für einen IoT-Gateway. Sie sind modular und skalierbar, können jedes Feldsignal einsammeln, sprechen alle Industrieprotokolle und ermöglichen sogar die Cloud-Anbindung von Sensoren und Aktoren, die selbst keine Internetschnittstelle haben.

Skalierbare Lösung

Mit M&M als Mitglied der Wago-Firmengruppe steht Wago ein Partner für ganzheitliche Lösungen rund um das Thema industrielle und technische Softwarelösungen bei Seite. Bei Cloud und Internet of Things arbeitet M&M eng mit Microsoft zusammen und realisiert entsprechende Lösungen bevorzugt mit Microsoft Azure. Microsoft Azure ist hoch skalierbar bezüglich Rechenleistung, Datenspeicher, Transaktionen, Verfügbarkeit und Sicherheitsstandards. Es bietet eine schnell wachsende Anzahl von Diensten und Tools und stellt daher die optimale Basis für die Realisierung anwendungsspezifischer Lösungen unserer Kunden dar. Dank der REST-/OPC-UA-Schnittstelle in der Cloud Data Control ist es möglich, unseren Cloud-Dienst mit einer anwendungsspezifischen Lösung von M&M zu verknüpfen. Wago und M&M stellen damit gemeinsam eine Gesamtlösung zur Verfügung, die aus Hardware, Software und weiteren Services besteht.

Die Wago Cloud Data Control ist als Betaversion bis Ende Juni 2018 kostenlos für verfügbar.