Praxisfrage

Verwendung netzspannungsabhängiger RCDs

Frage gestellt am 14. November 2017

, ,

Ist es zulässig im Anwendungsbereich der VDE 0100-410:2007-06 netzspannungsabhängige RCDs zu verwenden?
Der Vorteil der Geräte ist dass diese teilweise kompakter sind (eine Teilungseinheit bei RCBOs mit einem Abschaltvermögen von 6kA) und auch teils zusätzliche Anzeigen wie LEDs zur Visualisierung des aktuellen Fehlerstroms besitzen.
Allerdings wird in der VDE 0100-530:2007-06 im Anhang A für Hausinstallationen und ähnliche Anwendungen zusätzlich für industrielle Anwendungen unter Punkt d ein Leistungsschalter mit Fehlerstromauslöser aufgeführt (MRCD) welcher aber ja auch durch den RCM Spannungsabhängig ist. Darf man also im Bereich der industriellen Anwendung spannungsabhängige Fehlerstrom Schutzeinrichtungen verbauen? Wodurch lässt sich dieser Unterschied erklären?
Wo ist dann der Spannungsabhängige RCD einzuordnen? Ich vermute ein Problem liegt darin dass Netzspannungsabhängige Schutzeinrichtungen durch Überspannung, Blitzschlag sowie Neutralleiterunterbrechung gefährdet sind. Diese können dadurch ausfallen oder beschädigt werden. Somit ergibt sich was dies betrifft im Haushalt und Industrie aber das gleiche Problem.
Es gibt Hersteller von Verteilern die bauen netzspannungsabhängige RCDs auch in mobile Stromverteiler ein die für den Anwendungsbereich der VDE 0100-704, 0100-711 oder auch 0100-740 konzipiert sind. Wie lässt sich das begründen bzw. lassen sich diese RCDs dort bedenkenlos einsetzen?
B. H., Bayern

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. Die Verwendung nur netzspannungsunabhängiger RCD ist eine sehr interessante Frage.
    Das geht an grundsätzliche Auffassungen der Sicherheitspilosophie.

    Ich vertrete da die Meinung lieber ein nicht zugelassener, aber funktionierender Schutz als gar keiner und damit ist man bei der Zulässigkeit.

    In der aktuelle VDE 0100-530 : 2011 – 06 wird in Satz 1 von 531.3.2. auf den Einsatz von RCD als Maßnahme des Schutzes gegen den elektrischen Schlag mit Hinweis
    auf Anhang A a) bis d) verwiesen, wobei bei a) und b) explizit netzspannungsunabhängige RCD benannt sind, c) Fehlerstromauslöser zum Anbau an Leistungsschalter und in d) die Leistungsschalter.
    Unter 531.3.6. zusätzlicher Schutz sind solche Einschränkungen nicht vorhanden.
    Auch in der aktuellen VDE 0100-410:2007 – 06 ist unter 411.3.3. beim zusätzlichen Schutz in der Anmerkung die Verwendung netzspanungsunabhängiger RCD nur empfohlen. Der Entwurf der neuen VDE 0100-410 von 2016 enthält eine analoge Formulierung.
    Alleinige Schutzmaßnahme gegen den elektrischen Schlag ist der RCD gegebenenfalls
    zumeist in TT Netz, zumindestens der Haupt-RCD der Anlage oder Verteilung falls vorhanden.
    Alle nachgeordneten RCD und RCD im TN Netz oder anderen Netzformenn sind dann, wenn keine Anforderungen an den Brandschutz bestehen, grundsätzliche zusätzlicher Schutz, da der Grundschutz mit den bekannten Abschaltzeiten 0,2 s oder 0,4 s durch LS oder Leistungsschalter übernommen werden muß.
    Aus Gründen der Ausfallsicherheit sollte man beim Neubau immer die Netzspannungs- unabhängigen RCD verwenden, da dabei der Platz vorgehalten werden kann, hier nur die Physik wirkt und rein rechnerisch die Ausfallwahrscheinlichkeit geringer ist.
    Bei der Nachrüstung und Verbesserung bestehender Verteilungen in den benannten Netzformen ist es sicher nicht falsch, anstelle auf die zusätzliche Schutzmaßnahme
    mit RCD zu verzichten auch RCD einzusetzen, die elektronisch funktionieren insbesondere dann wenn z.B. die Elektronik verhindert, daß bei fehlender Netzspannung der RCD überhaupt eingeschaltet werden kann.
    Sicher ist Ausfallsicherheit netzspannungsabhängiger RCD heute auch besser als noch vor einigen Jahren.
    In den USA werden seit mehr als 20 Jahren in den Stecker eines Haartrockners integrierte elektronische RCD 6 mA eingesetzt und jährlich in mehreren Mio Stück verkauft.
    Es stellt ich neben der oben angegebenen Frage auch die Frage was sind dann RCD Typ B, B+ oder F, die ohne Elektronik und Netzspannung sicher nicht funktionstüchtig wären.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.