Energiemanagementsystem für Wohngebäude

Energie laden, managen und sparen

10. Januar 2019

-

Mit dem Energie-Management-System »flow« will Hager einen Beitrag leisten, Versorgungsengpässe bei der weiteren Umsetzung der Energiewende zu vermeiden.

Anzeige
Das Energie-Management-System »flow« wurde von Hager in enger Kooperation mit Audi entwickelt, um u.a. den vollelektrischen Audi e-tron ressourcenschonend zu laden; 
Quelle: Hager

Das Energie-Management-System »flow« wurde von Hager in enger Kooperation mit Audi entwickelt, um u.a. den vollelektrischen Audi e-tron ressourcenschonend zu laden;
Quelle: Hager

Das Energie-Management-System »flow« wird als Server in der Technikzentrale installiert und koordiniert alle angeschlossenen Verbraucher. In Zukunft wird in immer mehr Haushalten ein Elektrofahrzeug einer dieser Verbraucher sein. Das System wurde in zusammen mit Audi entwickelt und gleicht den aktuellen Strombedarf permanent mit dem vorhandenen Stromangebot ab und lädt den Audi e-tron, wenn entsprechend ausreichend Strom zur Verfügung steht.

Das Zusammenspiel von flow und dem Audi e-tron Ladesystem soll unnötige Lastspitzen vermeiden. Es wird die maximale Ladeleistung abgerufen, ohne den Hausanschluss zu überlasten. Wenn vorhanden, wird hauseigener Photovoltaik-Strom in den Ladevorgang miteinbezogen. Unterschiedliche Strompreise, z. B. Tag-/Nachttarife, werden ebenfalls erkannt – das System lädt kostenoptimiert. Ein Dashboard informiert den Endkunden über alle Stromzuflüsse und -verbräuche und zeigt an, wieviel wann wo gespart wurde. flow besteht aus drei Komponenten, die auf der Hutschiene aufgerastet und über Modbus miteinander vernetzt werden: dem Energie Management Controller XEM461, einer 24-V-Spannungsversorgung (TGA200) sowie einem Energiezähler (ECR380). Die Kommunikation mit dem e-tron Ladesystem connect erfolgt über den EEBus-Standard.

www.hager.de