Neue Norm für Kabelnetze

Sicherheitsanforderungen an Anlagen und Geräten in Kabelnetzsystem

7. Februar 2019

-

In der neuen Norm DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1): 2019-02 mit Namen »Kabelnetze für Fernsehsignale, Tonsignale und interaktive Dienste – Teil 11: Sicherheitsanforderungen« werden die Sicherheitsanforderungen an ortsfesten Anlagen und Geräten festgelegt, die mit einem Kabelnetzsystem in Verbindung stehen. Dazu zählt z.B. das Telekommunikationskabelnetz, sowie das satellitengestütze und terrestrische Fernsehen.

Anzeige
Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

Gegenüber der erst kürzlich veröffentlichen Norm vom Oktober 2017 gibt es nun weitere gravierende Änderungen. Es fanden zahlreiche Korrekturen in diversen Unterabschnitten statt. Auch ein neuer Anhang, der die wesentlichen Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU behandelt ist nun aufgenommen worden. Natürlich haben auch redaktionelle Anpassungen stattgefunden.

Das Kabelnetz ist so zu planen und zu installieren, dass unter normalen Betriebsbedingungen der Schutz gegen den elektrischen Schlag, Körperverletzungen und Feuer sichergestellt ist.

Einen wichtigen Aspekt stellt der Potentialausgleich dar. Es ist auf jedem Fall zu verhindern, dass Spannungsunterschiede zwischen einem Kabelnetz und anderen fremden leitfähigen Teile bestehen. Diese Maßnahme erfüllt ein Potentialausgleich.

Üblicherweise wird der Potentialausgleich an der Haupterdungsschiene durchgeführt. Hierdurch sollen alle fremden leitfähigen Teile mit einem Schutzpotentialausgleichsleiter verbunden werden. Dabei ist ein Querschnitt von 2,5 mm² geschützte Verlegung und bei nicht geschützter Verlegung von 4 mm² einzuhalten. Auch ein Koaxialkabel, mithilfe des Kabelschirms kann zum Potentialausgleich benutzt werden.

Bei einem fehlenden Potentialausgleich können hohe Ausgleichsströme zwischen dem Kabelnetz und der Hausinstallation auftreten. Bei einem fehlenden Potentialausgleich müssen aber auf jeden Fall Schutzmaßnahmen getroffen werden. Dies kann durch ein galvanisches Trennglied erfolgen. Dadurch sind trotz fehlendem Potentialausgleich die Ausgleichsströme zu vermeiden.

Durch unterschiedliche Ströme in den N- oder PEN-Leitern können die Potentialausgleichsschienen in den einzelnen Gebäuden verschiedene Potentiale annehmen. Dies kann zu gefährlichen hohen Ausgleichsströmen in den Schirmen der Koaxial- oder Datenleitungen zwischen den Gebäuden führen.

Folgende Maßnahmen schaffen dabei Abhilfe. Einrichtungen der Telekommunikations- und Informationstechnik sollten an ein TN-S-System angeschlossen werden. Wenn möglich sollten nur Geräte eingesetzt werden, die die Schutzklasse II besitzen. Ist dies nicht zu berücksichtigen ist bei dem Einsatz von Geräten der Schutzklasse I ein galvanisches Trennglied einzubauen.  Dies vermeidet eine Verschleppung der PEN-Leiterströme.

Auch der Schutz gegen Überspannungen ist ein wesentlicher Bestandteil der Norm. Gerade bei Antennenanlagen kann ein gewisses Risiko entstehen. Eine mögliche Gefährdung stellen Blitzentladungen dar. Deshalb ist die Antennenanlage so auszuführen und zu errichten, dass sie den Blitzentladungen standhält.

In folgenden Fällen kann man den Schutz vor Überspannungen außer Acht lassen. Der Grund dafür ist, dass bei den unten genannten Fällen das Risiko eines Blitzeinschlages sehr gering ist:

  • Bei Antennenanlagen an Gebäuden, die mit einem Mindestabstand von 2m unterhalb der Dacheindeckung oder Dachkante und weniger als 1,5 m von den äußeren Gebäudewänden entfernt angebracht sind;
  • Antennenanlagen, die sich innerhalb des Gebäudes befinden;
  • Antennenanlagen, die ausschließlich die Installation einer Wohneinheit versorgen und wo gleichzeitig das Risiko für einen Blitzeinschlag gering ist.

Zudem dürfen Antennenanlagen nicht auf Gebäuden errichtet werden, die leicht entzündbare Dachabdeckungen besitzen. Dies schließt Stroh und Schilf-ähnliche Materialien ein.

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.