Neue Norm zu Einbruch- und Überfallmeldeanlagen

Einbruchmelder – Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte

21. Mai 2019

-

Diese Europäische Norm DIN EN 50131-2-10 (VDE 0830-2-2-10): 2019-05 zum Thema Alarmanlagen – Einbruch- und Überfallmeldeanlagen- Teil 2-10: Einbruchmelder – Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte (magnetisch) berücksichtigt magnetische Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte. Sie umfasst alle vier Sicherheitsgrade und die vier Umweltklassen.

Anzeige
Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

Hinsichtlich des Vorgängerdokuments gibt es einige erhebliche Änderungen. Die elektrischen Anforderungen im Abschnitt 4.6 und der Unterabschnitt »Prüfungen« im Abschnitt 6.7 wurden überarbeitet. Aber auch der Anhang A »genormte Prüfmagnete« und Anhang F »Prüfoberflächen« wurde aktualisiert.

Ein Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakt besteht aus zwei separaten berührlosen Einheiten. Die aktive Verbindung dieser beiden Einheiten ist durch ein magnetisches bzw. elektromagnetisches Feld sichergestellt. Bei der Trennung dieser zwei Komponenten ist die Verbindung gestört und es wird ein Einbruchsignal erzeugt.

Bei drahtlosen Meldern gibt es verschiedene Zeitspannen, die einzuhalten sind. Unterteilt sind die Zeitabstände in 4 Graden. Die Meldung wird dabei je nach Grad in einer bestimmten Zeit an die Einbruchmeldeanlage weitergeleitet:

  • Grad 1: 300 Sekunden;
  • Grad 2: 180 Sekunden;
  • Grad 3: 30 Sekunden;
  • Grad 4: 15 Sekunden.

Bei verdrahteten Meldern hingegen gibt es eine feste Zeitspanne. Hier ist spätestens nach 15 Sekunden die Meldung an die Einbruchmeldeanlage weiterzuleiten.

Eine weitere Bedingung besteht bei den Anschlusselementen und den mechanischen sowie den elektronischen Einstellelementen. Diese sind im Gehäuse des Melders unterzubringen.

Ist der Aufbau des Melders so konstruiert, dass er geöffnet werden kann, darf dies nur mit einem Werkzeug möglich sein. Bei Meldern, der Grade 2, 3 und 4 sind alle Abdeckungen, die einen Zugang zu Bauelementen ermöglichen mit einer Einrichtung zur Sabotageerkennung auszustatten.

Die Erkennung der Sabotage hat dabei unverzüglich entsprechend der Tabelle 2 dieser Norm zu erfolgen. Es darf kein Zugang gewährt werden, der nicht zur Auslösung des Sabotagesignals führt oder eine sichtbare Beschädigung hinterlässt.

 

 

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.