Norm zum Betrieb von elektrischen Anlagen

Besondere Festlegungen für den Bergbau unter Tage

26. Juli 2019

-

Die neue Norm DIN VDE 0105-111: 2019-07 »Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 111: Besondere Festlegungen für den Bergbau unter Tage« gilt für den Betrieb von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln aller Spannungsebenen im Bergbau unter Tage. Hier werden die Anforderungen für ein sicheres Bedienen und Arbeiten an oder in der Nähe von elektrischen Anlagen genauer beschrieben.

Quelle: Fotolia/fotomek

Quelle: Fotolia/fotomek

In der Neuausgabe dieser Norm fanden redaktionelle Arbeiten statt. Die Struktur ist an der DIN VDE 0105-100 angepasst und es fanden Überarbeitungen an berggesetzlichen Regelungen statt.

Die Grundlage ob sich eine elektrische Anlage in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet hängt von dem Zeitpunkt der Errichtung und den damals gültigen Normen ab. Bei Änderungen an den Betriebsbedingungen ist die bestehende Anlage an den jeweils momentan gültigen Errichtungsnormen anzupassen.

Es sind unverzüglich Maßnahmen zu treffen, wenn schadhafte elektrische Betriebsmittel in Verkehr gebracht werden. Die Benutzung der Betriebsmittel ist nur dann weiterhin erlaubt, wenn durch die Verwendung keine Gefahr besteht.

In explosionsgefährdeten Bereichen sind die elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmittel abzuschalten, wenn eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann.

Druckluftbetriebene Stromerzeuger in explosionsgefährdeten Bereichen können aber auch nicht ohne weiteres betrieben werden. Die Anschlüsse des Stromerzeugers sind vom Druckluftrohrleitungsnetz zu lösen. Alternativ kann auch die Druckluftzufuhr abgesperrt werden.

Vor dem Benutzen von Verlängerungsleitungen an ortsveränderlichen Betriebsmitteln ist eine Sichtprüfung erforderlich. Dadurch werden erkennbare Schaden bereits vor der Inbetriebnahme des Geräts festgestellt.

Für Messungen an elektrischen Anlagen sind geeignete und sichere Messgeräte zu verwenden. Diese Messgeräte sind vor und nach der Benutzung zu prüfen.

In explosionsgefährdeten Bereichen dürfen Isolationsmessungen nur mit explosionsgeschützten Geräten erfolgen, wenn die nachfolgenden Bedingungen erfüllt sind.

Die Messung der Isolation ist nur von einer Elektro-Aufsichtsperson oder elektrotechnischen Sachverständigen durchzuführen. Unmittelbar vor der Messung darf keine explosionsfähige Atmosphäre vorhanden sein. Dies ist mit einem geeigneten Messgerät festzustellen. Die örtlich zuständige bergtechnisch verantwortliche Person hat dies ebenfalls noch einmal zu bestätigen.

Die verantwortliche Person kann anhand der regelmäßigen Überwachung des Wetters sowie anderen Einflüssen den Zustand der explosionsfähigen Atmosphäre beurteilen.

 

Mehr zum Thema: ,

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.