Single-Sensor-Kameras mit H.265

Kameraserie mit verringerter Datenrate

Die 5000er-Kameraserie mit reduzierter Datenrate in den Ausführungen Box-IR, Dome und Fisheye; Quelle: Dallmeier
Die 5000er-Kameraserie mit reduzierter Datenrate in den Ausführungen Box-IR, Dome und Fisheye; Quelle: Dallmeier
Die immer bessere Auflösung von Videobildern erfordert naturgemäß hohe Bandbreiten und große Mengen Speicherplatz. Durch die neue Encoder-Generation H.265 in den Kameras verringert sich die Datenrate bei gleicher Auflösung und Bildqualität um bis zu 50 % im Vergleich zu einem H.264-Stream. In Verbindung mit den aktuellen Aufzeichnungssystemen von Dallmeier wird damit die Netzwerk- und Speicherauslastung erheblich reduziert.

Automatische Analyse des Videoinhalts

Ein weiterer Vorteil der neuen 5000er-Kameras ist die Folgegeneration der Video Content Analyse (VCA). Hier kommen neuronale Netze in der Kamera zum Einsatz, die die klassische VCA unterstützen. So sorgen sie bereits in der Kamera für eine leistungsfähigere Objektklassifizierung. Nach einer kurzen Anlernphase erlaubt das System laut Hersteller letztendlich eine gezieltere Auswertung der Aufzeichnungen und eine effektive Nutzung automatischer Videoanalyse-Funktionen wie beispielsweise dem verlustfreien und multiplen Auto-Tracking.

Die Kameramodelle DF5250HDV-DN/IR und DF5450HDV-DN/IR (Box-IR), DDF5250HDV-DN und DDF5450HDV-DN (Dome) sowie SDF5450HD-DN (Fisheye) können ab sofort bestellt werden. Sie sind ab 19. August 2019 lieferbar.
Über die Firma
Dallmeier electronic GmbH & Co. KG
Regensburg
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!