Smart-City-Projekt in Kaiserslautern

Eröffnung der längsten intelligenten Beleuchtungsanlage in Rheinland-Pfalz

19. August 2019

-

Am 12. August 2019 wurde in Kaiserslautern das Smart-City-Projekt »Fauthweg« durch den rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, den Kaiserslauterner Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel sowie den KL.digital-Geschäftsführer Dr. Martin Verlage eröffnet. Partner, Medienvertreter sowie Bürgerinnen und Bürger erhielten Einblicke in das Potential der intelligenten Beleuchtungsanlage, die ab sofort auch für die Bevölkerung nutzbar ist.

Die Stadt Kaiserslautern, KL.digital und ICE Gateway arbeiteten in den vergangenen Monaten intensiv an der Digitalisierung des Weges und der Umrüstung der insgesamt zehn Straßenleuchten. Auf der rund 300 Meter langen Pilot-Strecke entstand so die längste intelligente und vernetzte Strecke von Leuchten in Rheinland-Pfalz.

Eröffnung des Smart City-Projekts »Fauthweg« mit Innenminister Roger Lewentz, Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel, Dr. Martin Verlage, Geschäftsführer KL.digital und Prof. Dieter Rombach, CDO KL.digital (von Links); Quelle: Martin Koch Fotografie

Eröffnung des Smart City-Projekts »Fauthweg« mit Innenminister Roger Lewentz, Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel, Dr. Martin Verlage, Geschäftsführer KL.digital und Prof. Dieter Rombach, CDO KL.digital (von Links); Quelle: Martin Koch Fotografie

 

Die intelligente Strecke beinhaltet zahlreiche Innovationen:

  • Über Taster und Bewegungsmelder werden die Leuchtpunkte bedarfsgerecht gesteuert.
  • Die Leuchten melden selbstständig Fehlfunktionen und Wartungsbedarf.
  • Projektoren werfen bei Glätte Warnungen auf den Gehweg.
  • Die Lampen können ferngesteuert werden, beispielsweise aus einer Leitstelle.
  • Es sind Sensoren für die Messung von Temperatur, Luftfeuchte und Nutzungsfrequenz vorhanden.
  • Durch den Einsatz moderner LED-Technik wird der Energieverbrauch bei eingeschaltetem Licht um 70 % gesenkt, das Streulicht wird erheblich reduziert.

»Mit der engen Verzahnung neuer technischer Möglichkeiten und der Stadtentwicklung hat Kaiserslautern einen deutschlandweiten Vorbildcharakter inne«, so Innenminister Roger Lewentz. »Die smarten Leuchten sind erneut ein Schritt nach vorne. Auch die Entscheidung zur 5G-Modellregion und der Smart City bestätigen die positive Weiterentwicklung eindrucksvoll.«

Kaiserslautern baut mit dem Projekt Fauthweg seine Position als digitaler Vorreiter in Rheinland-Pfalz weiter aus. Bewusst wurde sich für eine Umrüstung einer bestehenden Beleuchtung entschieden, um als nachhaltiges Beispiel für andere Kommunen voranzugehen. Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel erläutert: »Unser Ziel war es, eine Strecke umzurüsten, nicht eine komplett neue Anlage aus dem Boden zu stampfen. So ist erstens die Übertragbarkeit auf weitere Straßen besser gewährleistet und zweitens natürlich auch auf andere Kommunen. Diese neue Lösung spart der Verwaltung Zeit und Kosten.«

Beleuchtungsstärke individuell anpassen

Intelligente Leuchte am Fauthweg; Quelle: Martin Koch Fotografie

Intelligente Leuchte am Fauthweg; Quelle: Martin Koch Fotografie

Dr. Martin Verlage, Geschäftsführer von KL.digital, zur Eröffnung: »Das Projekt passt perfekt in die herzlich digitale Stadt Kaiserslautern. Hier steht der Mensch im Vordergrund. Fußgänger und Radfahrer können die Beleuchtungsstärke mit Betätigung eines Schalters individuell anpassen und die Helligkeit beispielsweise im Falle einer Sehbehinderung oder bei gesteigertem Sicherheitsbedürfnis erhöhen. Sensoren messen die Temperatur und Projektoren warnen mittels eines Schriftzuges auf dem Boden vor eventueller Glätte.«

ICE Gateway entwickelte die innovative Smart-City-Lösung und baute das sichere IoT-Netzwerk auf Basis programmierbarer Mobile Edge Computer (iceMEC) auf. Diese Lösung ermöglicht neben einer intelligenten Leuchtensteuerung eine Umwelteinflussüberwachung, Glatteissignalisierung und Verkehrsmessung. »Wir haben die Sensorik speziell auf die Bedürfnisse der Stadt Kaiserlautern eingestellt. Im Herbst werden bereits die ersten wertvollen Erkenntnisse des Testgebietes vorliegen«, erklärt ICE Gateway Geschäftsführer Ralf Gerbershagen.

»Wir möchten mit der Strecke wertvolle Erfahrungen zum Einsatz von neuen Lösungen für die Städte der Zukunft sammeln. Wenn die Systeme bringen, was wir erwarten, wollen wir weitere Wege und Straßen mit der neuen Technik ausrüsten«, so der gemeinsame Blick nach vorne von Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel und KL.digital Geschäftsführer Dr. Martin Verlage.

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.