Startseite Sicherheit+Kommunikation Schnittstelle für Airkey

Zutrittskontrolle per Smartphone

Schnittstelle für Airkey

Airkey kann gleich bei Eintritt eines Mitarbeiters den konfigurierten Schlüssel auf das Smartphone schicken; Quelle: Evva
Airkey kann gleich bei Eintritt eines Mitarbeiters den konfigurierten Schlüssel auf das Smartphone schicken; Quelle: Evva
»Die Airkey-Schnittstelle ermöglich eine enorme Ausweitung der Anwendungen für Airkey. Sie ist beispielsweise eine Lösung für Kunden, die Betreiber von Infrastruktur- und Energieeinrichtungen sind«, erklärt Hanspeter Seiss, Leiter Airkey Produktmanagement bei Evva. Denn wenn Unternehmen international verteilt, gut abzusichern und im Servicefall einfach zugänglich zu machen sind, kommt diesen Erfordernissen ein flexibles System entgegen. Mit dem Airkey-Cloud-Interface kann dann in der eigenen Software ein Schlüssel direkt aus dem Wartungssystem auf das Smartphone eines Servicetechnikers versendet werden.

Schlüsselübergabe ade

Doch verteilte Standorte sind ein Anwendungsfall von vielen. Als Vermieter einer Ferienwohnung oder eines Hotels müssen Betreiber jedem neuen Gast auch einen Schlüssel übergeben. Das ist mit der Übermittlung der Zutrittsberechtigung direkt auf das Smartphone des Gastes Vergangenheit. Mit dem Airkey-Cloud-Interface ist das noch dazu aus der eigenen Buchungssoftware heraus möglich.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel für das Cloud Interface wären Leitstellen von Rettungsdiensten. »Im Ernstfall bringt auch hier die Schnittstelle eine wichtige Erleichterung. Es ist damit möglich dem Rettungsdienst den Zutritt zu schicken, automatisch mit der Verständigung«, so Seiss.

Easy Onboarding

Interessant ist darüber hinaus auch die Integration in eine bestehende HR-Software eines Unternehmens. Denn Airkey kann gleich bei Eintritt eines Mitarbeiters den konfigurierten Schlüssel auf das Smartphone schicken. Die Schnittstelle verbindet dabei die vorhandene Software mit der Onlineverwaltung. Sie erlaubt es zudem, bestimmte Funktionen direkt über die eigene vorhandene Software zu steuern.

Damit es zu einem Austausch zwischen der Onlineverwaltung und der Software kommen kann, muss die Software angepasst werden. »Das übernimmt ein Integrator oder der Programmierer der vorhandenen Software«, so Seiss.

So sicher wie E-Banking

Natürlich stellt sich auch hier immer die Frage: Ist das noch sicher genug? Johannes Ullman, Erfinder und Leiter Technisches Produktmanagement Airkey bei Evva erklärt, wie höchste Sicherheit auch beim Cloud Interface gewährleistet wird: »Die hohen Sicherheitsmaßnahmen von Airkey wurden im Cloud Interface konsequent fortgeführt. Das Airkey-Cloud-Interface wird über API-Keys abgesichert. Zusätzlich ist die gesamte Kommunikation verschlüsselt. Der API-Zugriff kann so auf einzelne IP-Adressen eingeschränkt werden. Zusätzlich kann auch per sofort die Option ‚Zwei Faktor Authentifizierung‘ zur Absicherung verwendet werden. Das heißt, Nutzer bekommen zu jedem Login eine SMS, wie beim E-Banking, um sich als Administrator einzuloggen.«

Für die Aktivierung der Schnittstelle sind 350 Keycredits notwendig. Dafür greifen Nutzer entweder auf ihr bestehendes Keycredits-Mengenkontingent zurück oder sie verwenden einmalig die Keycredits Airkey-Cloud-Interface-Karte.
Über die Firma
EVVA SICHERHEITSTECHNIK GmbH
Krefeld
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!