Elektroinstallation in Beton

Biegsames Wellrohr

24. September 2019

-

Das biegsame »Wellrohr FFKuS-EM-F Highspeed« von Fränkische eignet sich für die Elektroinstallation in Beton. Das Kunststoffrohr verfügt über eine hochgleitfähige Innenschicht, eine speziell gestaltete Außenhaut und zeit- sowie kostensparenden Verlegeeigenschaften.

Für die Betoninstallation fordert die VDE 0100-520 Rohre mit mittlerer Druckfestigkeit (750N) und fordert zudem bestimmte Eigenschaften bei Schlagfestigkeit sowie minimaler und maximaler Gebrauchstemperatur.

Besonders wichtig ist die fünfte Ziffer des Klassifizierungscodes nach DIN EN 61386-1, die das Biegeverhalten abbildet. Soll vermieden werden, dass Rohre dem Druck des Betons nachgeben, muss hier die Ziffer 2 für »biegsame« Rohre stehen (Bild 1). »Biegsam, sich selbst zurückbildende Rohre«, die mit der Ziffer 3 gekennzeichnet sind, eignen sich dagegen nur eingeschränkt für die Betoninstallation. Denn derartige Rohrtypen dürfen sich bei Belastung normativ bis zu 50% verformen (Bild 2).

Das Rohr »FFKuS-EM-F« ist dagegen tritt- sowie rüttelfest und weist lediglich eine normative Verformung von maximal 25% auf. Damit eignet sich das Betonrohr von Fränkische auch für die rauen Bedingungen auf Baustellen und für die spätere Nachrüstung der Elektroleitungen (Bild 3). Durch die starke Verformung der biegsam, sich selbst zurückbildenden Rohre ist es oft schwierig, Leitungen einzuziehen (Bild 4).

Sichere Betoninstallation

Das nicht flammenausbreitende Rohr »FFKuS-EM-F Highspeed« gibt es in den Nennweiten 16 bis 63. Es ist biegsam und hat eine mittlere Schlag- und Druckfestigkeit. Der Gebrauchstemperatur-Bereich liegt zwischen –25°C und +60 °C. Dank der hochgleitfähigen Innenschicht des Wellrohrs kann man Leitungen auch über längere Strecken von bis zu 50m einziehen (Bild 5).

Die speziell gestaltete Außenhaut verhindert zu kleine Biegeradien, sodass die Einzugseigenschaften des Elektroinstallationsrohrs auch bei mehreren Biegungen voll ausgenutzt werden können. Zusätzlich schützt der Mantel das Rohr, falls es bei rauen Baustellenbedingungen beschädigt werden sollte, vor eindringender Betonmilch (Bild 6).

Nach dem Abrollen legt sich das Rohr gerade aus (Bild 7) und schnallt nicht zurück (Bild 8). So kann ein einzelner Monteur das Rohr in größeren Abständen mit Stahldraht an der Bewehrung fixieren. Die glatte Oberfläche erleichtert das Verlegen zusätzlich, denn das Kunststoffrohr bleibt nicht in der Armierung hängen.

Installationsbetriebe müssen keine Paletten abnehmen, lieferbar sind auch Ringware und geringe Mengen.

www.fraenkische.com/de-DE/betoninstallation