Förderprogramm unterstützt Nachrüstung

Elektrische Wärmespeicherheizungen im Gebäudebestand

Wer mit elektrischen Wärmespeichern heizt, hat ab sofort die Möglichkeit, eine Förderung im Rahmen der Heizungs-optimierung in Anspruch zu nehmen; Quelle: drubi-photo/adobestock.com, Wärme+
Wer mit elektrischen Wärmespeichern heizt, hat ab sofort die Möglichkeit, eine Förderung im Rahmen der Heizungs-optimierung in Anspruch zu nehmen; Quelle: drubi-photo/adobestock.com, Wärme+
Ziel der Optimierungsmaßnahme: Das zentrale Steuergerät, beispielsweise von AEG Haustechnik, lädt alle in einer Wohnung befindlichen Wärmespeicher energieeffizient, witterungsgeführt und bedarfsgerecht mit Wärme auf. 15 bis 18 % Strom lassen sich dadurch einsparen. Der Zuschuss beläuft sich auf 200 € bzw. 300 € pro Maßnahme und Wohneinheit. Wohnungseigentümer und Mieter können ihn direkt beantragen.

Wichtig:  Die Registrierung auf der Website www.aeg-haustechnik.de/foerderung-wsp muss vor Beauftragung des SHK- oder Elektro-Fachhandwerkbetriebs erfolgen.

Die Grundlage für diese Fördermaßnahme lieferten technologische Fortschritte: Etwa 50 % aller Elektrospeicherheizungen in rund 1,2 Millionen deutschen Haushalten arbeiten ungeregelt. Damit sind sie wahre Energieschleudern und schaden dem Klima.

Durch die geförderte Nachrüstlösung soll  ein witterungsgeführtes, wirtschaftliches Heizen ermöglicht werden. Was die Nachrüstung bezweckt: Über den AEG Witterungs- bzw. Außentemperaturfühler ermittelt die AEG Aufladesteuerung Elfamatic µC 3000 den geschätzten Wärmebedarf und sorgt dafür, dass exakt die benötigte oder gewünschte Wärmemenge geladen wird. Dies geschieht innerhalb der vom Energieversorger regulierten Zeit. Wärmebeladung und Wärmeabgabe erfolgen somit bedarfsgerecht.

Alle weiteren Informationen zu den Wärmespeicherheizungen  von AEG Haustechnik finden sich unter www.aeg-haustechnik.de/waermespeicher.
Über die Firma
EHT Haustechnik GmbH
Nürnberg
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!