Home Licht+Energie Beleuchtung Barrierefreier Ausbau und Beleuchtungsrenovierung

Die neue U1-Haltestelle am Hamburger Jungfernstieg

Barrierefreier Ausbau und Beleuchtungsrenovierung

Die  Rohrleuchte Zug LED von Norka hat einen Durchmesser von nur 75 mm und integriert sich in der Anwendung als Lichtband  in den relativ niedrigen Raum.
Die Rohrleuchte Zug LED von Norka hat einen Durchmesser von nur 75 mm und integriert sich in der Anwendung als Lichtband in den relativ niedrigen Raum.

(Bild: Norka)

Eine Instandsetzung und Modernisierung der stark in die Jahre gekommenen U1-Haltestelle am Jungfernstieg war bereits seit längerem ein Thema. Mit dem barrierefreien Ausbau bot es sich also an, beide Vorhaben zusammen in die Tat umzusetzen. Im Jahr 1934 eröffnet, verläuft der Bahnsteig der U1 direkt unter dem Jungfernstieg sowie der Reesendammbrücke und unterquert als erste unter Wasser gelegene Station die Binnenalster im rechten Winkel. Der U-Bahnhof ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt des öffentlichen Personennahverkehrs und wird täglich von mehr als 100.000 Fahrgästen genutzt; er führt die vielen Gäste aus nah und fern zu Hamburgs Prachtstraße. Noch fehlt der Aufzug, doch voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres soll der barrierefreie Ausbau komplett sein.

Neue Gestaltung schafft weites Raumgefühl

Während die Decke und die den Gleisbereich umgebenden Wände mattschwarz gestaltet sind, ist der Bahnsteig mit Terrazzo-Betonboden sehr hell gehalten.
Während die Decke und die den Gleisbereich umgebenden Wände mattschwarz gestaltet sind, ist der Bahnsteig mit Terrazzo-Betonboden sehr hell gehalten.

(Bild: Norka)

Das neue Design von WRS Architekten & Stadtplaner aus Hamburg setzt auf einen einprägsamen visuellen Effekt: Um den niedrigen und beengt anmutenden Raum größer und weiter wirken zu lassen und die Raumhöhe optisch quasi zu verdoppeln, ist die Decke über dem Bahnsteig spiegelnd ausgeführt. Die Spiegelungen selbst ähneln einer leicht wellen- und wogenförmigen Wasseroberfläche und symbolisieren damit den Unterwasser-Standort der Haltestelle. Während die Decke und die den Gleisbereich umgebenden Wände mattschwarz gestaltet sind, ist der Bahnsteig mit Terrazzo-Betonboden sehr hell gehalten und vermittelt einen freundlichen Raumeindruck. Dieser wird unterstützt durch eine LED-Beleuchtung, die den kompletten Raum in sanftes, gleichmäßiges Licht taucht – und natürlich die Vorgabe an die Beleuchtungsstärke von 150 Lux am Bahnsteig und auf den Treppen erfüllt.

Lichtqualität in Abstimmung mit der Architektur

Die Notbeleuchtung des Bahnsteigs wird über das Lichtband verdrahtungstechnisch geregelt, indem jede vierte Leuchte am Notnetz betrieben wird.
Die Notbeleuchtung des Bahnsteigs wird über das Lichtband verdrahtungstechnisch geregelt, indem jede vierte Leuchte am Notnetz betrieben wird.

Bereits im März 2019 fanden dazu die ersten Bemusterungen bei dem mit der Lichtplanung beauftragten Ingenieurbüro ITAB Prolight statt, im Oktober folgten die ersten Musteraufbauten bei der Hamburger Hochbahn. Mit der Norka Rohrleuchte Zug LED entschied man sich für eine Produktlösung, die sich in der Anwendung als Lichtband mit nur 75 mm Durchmesser gut in die Architektur des geduckten Raumes integrieren ließ – durch die notwendige Bahnsteigerhöhung hatte die ursprünglich schon sehr niedrig gebaute Haltestelle nochmals 20 cm an Höhe verloren. Zudem verfügt die Zug LED über alle Features, auf die es bei der Beleuchtung der U-Bahn-Haltestelle ankommt: Das Leuchtengehäuse aus transopalem PMMA sorgt zusammen mit dem alterungsbeständigen, formstabilen kurzen Dichtungssystem für eine hohe Schutzart; die Leuchte ist gegen Überspannungen geschützt und erfüllt Schutzklasse II hinsichtlich der elektrischen Sicherheit. Es gelten besonders hohe Anforderungen an die Blendungsbegrenzung, sowohl aus den Blickwinkeln des Zugführers als auch der Reisenden. Selbstverständlich dürfen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten den Betriebsablauf nicht unterbrechen und somit wird generell hohe Ausfallsicherheit und Langlebigkeit erwartet – so verlangt die Hamburger Hochbahn beispielsweise eine Lebensdauer von 100.000 Stunden.

Spezielles Befestigungselement

Die Spiegelung als Gestaltungsthema findet sich auch in den mit reflektierenden Oberflächen ausgestatten Zugängen zum Bahnsteig, die ebenfalls mit Zug LED Leuchten erhellt werden
Die Spiegelung als Gestaltungsthema findet sich auch in den mit reflektierenden Oberflächen ausgestatten Zugängen zum Bahnsteig, die ebenfalls mit Zug LED Leuchten erhellt werden

(Bild: Norka)

Um die Leuchten mit minimalem Abstand von der Decke abzuhängen und sie gleichzeitig als Band anzuordnen, wurde auf ein spezielles Befestigungs- und Verbindungselement aus Edelstahl zurückgegriffen. Dieses wurde für den Einsatz in der Haltstelle Jungfernstieg modifiziert. Im Inneren verfügt die Montagehülse zudem über eine Fixiervorrichtung für die Leuchten: Denn um die Hauptlichtrichtung der raumstrahlenden Zug LED auf den Bahnsteig zu lenken, wurden die Leuchten um 45 Grad gedreht und fixiert. Die Notbeleuchtung des Bahnsteigs wird über das Lichtband verdrahtungstechnisch geregelt, indem jede vierte Leuchte am Notnetz betrieben wird.

Die Spiegelung als durchgängiges Gestaltungsthema findet sich auch in den mit reflektierenden Oberflächen ausgestatten Zugängen zum Bahnsteig. Zwei mittig über den Treppen installierte Zug LED Lichtbänder weisen den Weg in die Tiefe. Zusätzlich sorgen Einzelleuchten für die Aufhellung der Seitenwände und tragen zusammen mit den Lichtbändern zur gleichmäßigen Raumausleuchtung bei. So schafft die neue LED-Beleuchtung zum einen sehr gute Sehbedingungen für die Fahrgäste und das Zugpersonal. Zum anderen fügt sich die schlanke Rohrleuchte in die Architektur des relativ niedrigen Raums unaufdringlich ein und flutet den Bahnsteig mit gleichmäßigem Licht. In Verbindung mit der spiegelnden Decke und dem Schwarz-weiß-Kontrast entsteht so ein großer, weiter Raumeindruck.

www.norka.de

 

Über die Firma
Norka
Hamburg
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!