Home Sicherheit+Kommunikation Passive Netzwerktechnik Rosenberger OSI stellt neues LAN-Portfolio vor

Gebäudeverkabelung und digitale Transformation

Rosenberger OSI stellt neues LAN-Portfolio vor

Rosenberger LAN-Portfolio
»Preconnect flexnet« ist Teil des neuen LAN-Portfolios und sorgt für strukturierte Verkabelung mit erhöhter Flexibilität
(Bild: Rosenberger OSI)

Im Fokus des neuen LAN-Portfolios steht dabei das Verkabelungssystem »Preconnect smartnet«, welches die Möglichkeit bietet, die Bandbreite dynamisch zu erweitern sowie Datenraten innerhalb eines Gebäudes abteilungs- oder prozessbezogen individuell zuzuteilen. Dazu gesellt sich die Lösung »Preconnect isonet«, die hardwareseitig auf einer ein- und zweiseitigen Vorkonfektionierung der Kabel sowie einem Verkabelungsdesign durch Experten basiert. »Preconnect flexnet« rundet als Erweiterung von »Preconnect isonet« das neue Portfolio ab: Das System sorgt durch die Zwischenschaltung eines passiven Kupfer-Consolidation-Points im tertiären Bereich für zusätzliche Flexibilität.

Die digitale Transformation ist heute in der Gebäudeautomation und vor allem im Büroumfeld ein wichtiger Faktor geworden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Die damit verbundene Arbeitswelt 4.0 und Smart Working erfordern vom LAN-Netzwerk höchste Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Um den stetig wachsenden Performance-Anforderungen gerecht zu werden, muss gerade auch die Gebäudeverkabelung angepasst werden. Denn eine effiziente Verkabelung ist die physikalische Grundlage für Hochgeschwindigkeits-Applikationen im Büro- und Gebäudeverkabelungsbereich.

»smartnet«: flexibel, anpassbar, zukunftssicher

Rosenberger OSI hat auf Basis der gestiegenen Anforderungen sein LAN-Portfolio neu aufgesetzt und präsentiert drei neue Lösungen: Die Netzwerklösung mit der höchsten Flexibilitätsstufe ist »Preconnect smartnet«. Das Verkabelungssystem sorgt laut Anbieter für hohe Anpassungsfähigkeit bei der räumlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen. Zudem bietet es auch die Möglichkeit, die Bandbreite dynamisch zu erweitern und Datenraten innerhalb eines Gebäudes abteilungs- oder prozessbezogen individuell zuzuteilen. Die Netzwerklösung kann sich somit vorhandenen Gebäude-, IT- sowie Prozess-Strukturen anpassen und mit dem Unternehmen wachsen.

Darüber hinaus punktet das Verkabelungssystem laut Rosenberger OSI durch seine Wirtschaftlichkeit. Durch das intelligente Konzept können tertiäre Kupferkabellängen auf ein Minimum (ca. 25 m) reduziert und dadurch Kosten eingespart werden. Dies wird durch den Einsatz eines passiven LWL-Consolidation-Points im Sekundärbereich möglich, der die zukunftssichere Glasfaser-Technik näher zum Endanwender bringt.

Weiteres Einsparpotenzial bieten sogenannte Office-Distributoren (OD), die im Tertiärbereich an den passiven Sammelpunkt entweder stern- oder ringförmig angebunden sind und als verteilte Systeme die klassischen zentralisierten Etagenverteiler ersetzen. Während bei den großen Verteilereinheiten ein separater Raum benötigt wird, können die Office-Distributoren im Doppelboden, im Deckenbereich oder an den Wänden montiert und ohne zusätzlichen Platzbedarf in jede Arbeitsumgebung integriert werden.

»isonet«: klassisch vernetzt, modular, schnell installierbar

Die Lösung »isonet basiert hardwareseitig auf einer ein- und zweiseitigen Vorkonfektionierung der Kabel sowie einer vorausschauenden Netzwerkplanung und Installation durch Experten von Rosenberger OSI beziehungsweise qualifizierten Partnern vor Ort. Dadurch werden Kosten- und Zeiteinsparungen realisiert und die Effizienz erhöht.

Der Schwerpunkt der Lösung liegt auf der Glasfasertechnologie, da diese »faktisch unlimitierte Übertragungskapazitäten« aufweist. Sie ist jedoch nur ein Bestandteil von »Preconnect isonet«. Nach wie vor nimmt die Kupfertechnologie einen wesentlichen Part bei der Gebäudeverkabelung ein. Neben der Zeitersparnis aufgrund der vorkonfektionierten Datenleitungen bietet die normgerechte Netzwerklösung den Vorteil eines geringen administrativen Aufwands, da aktive Komponenten in den Etagenverteilern zentralisiert sind.

»flexnet«: strukturierte Verkabelung mit erhöhter Flexibilität

Die dritte Netzwerklösung als Erweiterung von »Preconnect isonet« sorgt für noch mehr Vielseitigkeit in der räumlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen. Erreicht wird dies durch die Zwischenschaltung eines passiven Kupfer-Consolidation-Points im tertiären Bereich. Der Vorteil dabei: An den passiven Sammelpunkt können einfach neue End-User-Anschlüsse erschlossen und bestehende Arbeitsplätze versetzt werden. Erweiterungen und Umstrukturierungen können ohne Störung im laufenden Betrieb erfolgen. Damit entspricht »Preconnect flexnet« den Anforderungen der zunehmend dynamisch werdenden Arbeitsprozesse im Büroumfeld, in der Fertigung und im Gebäudemanagement.

Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!