Home Wärmebildkamera mit zwei Objektiven

Doppelt sieht besser

Wärmebildkamera mit zwei Objektiven

Das FlexView DFOV-Kameraobjektiv spart Zeit und erhöht die Inspektionsgenauigkeit der Wärmebildkameras der Serien Flir Axxx und Txxx
Das FlexView DFOV-Kameraobjektiv spart Zeit und erhöht die Inspektionsgenauigkeit der Wärmebildkameras der Serien Flir Axxx und Txxx

Die neue Bauform ist nur 6 mm länger als die standardmäßigen Einzelobjektive. Das ermöglicht die Leistungsfähigkeit zweier sonst separater Objektive in nur noch einem, ohne zusätzliches Gewicht bei gesteigerter Effizienz und reduzierten Inspektionszeiten. FlexView bietet außerdem die volle radiometrische Messgenauigkeit und Bildqualität, was bedeutet, dass die Temperatur jedes einzelnen Pixels gemessen und aufgezeichnet werden kann. Das erleichtert die Entscheidungsfindung und das Arbeiten mit der Wärmebildkamera deutlich.

»Mit zwei Objektiven in einem können Thermografen ihre Inspektionsergebnisse verbessern und gleichzeitig die eigene Sicherheit erhöhen, Inspektionszeiten verkürzen und das Risiko von Objektiv- oder Kameraschäden beim Objektivwechsel ausschließen«, so Rob Milner, Director Global Business Development bei Teledyne FLIR.

»Die breitere 24-Grad-Sichtfeld-Funktion des FlexView Objektivs ermöglicht dabei einen Weitbereichsscann zur Erkennung potenzieller Anomalien, während die schmalere 14-Grad-Sichtfeld-Funktion dank des größeren optischen Zooms mit 2,8-mal so vielen Pixeln vom Zielobjekt für eine höhere Auflösung sorgt. Mehr Pixel vom Zielobjekt bedeuten höhere Genauigkeit. Die Umschaltung wird bei den fest installierten Kameras der Axxx-Serie über die Software gesteuert, bei den tragbaren Kameras der Txxx-Serie genügt ein einfacher Tastendruck.«

Das FlexView DFOV-Objektiv kann auch das potenzielle Risiko im Einsatz minimieren, denn weniger Objektivwechsel bedeuten, dass keine empfindlichen Kamerateile aus Versehen beschädigt werden können, während sich der Anwender auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren kann. Durch die Möglichkeit, mehr radiometrische Pixel vom Zielobjekt zu »sehen« als bei einem System mit nur einem Objektiv, kann der Bediener darüber hinaus den Abstand zwischen sich und potenziell gefährlichem Equipment vergrößern. Auf diese Weise wird z. B. die Gefahr überspringender Lichtbögen bei hoher Spannung genauso vermieden wie die Nähe zu gefährlichen oder defekten Messobjekten, ohne dabei die Genauigkeit der Messungen zu beeinträchtigen und potenzielle Probleme zu übersehen.

 

Über die Firma
FLIR Systems GmbH
Frankfurt
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!