Optimierung der Wirkungsgrade

Passgenaue Frequenzumrichter mit SPS-Lösung

4. Juni 2013

-

In der Industrie laufen Maschinen oftmals unter Volllast, obwohl die häufig gar nicht erforderlich wäre. Auf diese Art wir viel unnötige Energie verbraucht. Die bei Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG entwickelten Frequenzumrichter berücksichtigen vor allem im Bereich SPS spezielle Kundenanforderungen und trägt damit zur Energieeinsparung und Kostensenkung in der Industrie bei.

Frequenzumrichter von Kemmerich

Frequenzumrichter von Kemmerich

»Für einen Schrägaufzug für Flussschiffe zum Beispiel sollten Drehzahl und Drehmoment sehr fein auf Gleichmäßigkeit abgestimmt werden«, berichtet Karl-Heinz Kemmerich, Geschäftsführer der Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG. Kemmerich entwickelt immer mehr Frequenzumrichter, die über vorgegebene Drehzahlen zusammenarbeiten und mehrere rotierende Umformer optimal angepasst betreiben. »Bei einem speziellen Anwendungsfall arbeiten die Umformer – je nach Bedarf – entweder zusammen oder einzeln. Deshalb mussten hier individuelle Frequenzumrichter verwendet werden, die je nach Leistungs-, Spannungs- und Stromerfordernissen einen idealen Wirkungsgrad erzeugen«, so Kemmerich.

Mit Hilfe der Frequenzumrichter können Strom- und Energie- sowie Instandhaltungskosten gesenkt werden. Denn oft ist es nicht nötig, dass eine Maschine an ihrem Leistungsmaximum fährt und so Material und Geldbeutel strapaziert. Durch die Optimierung des Wirkungsgrades kann ferner eine Leistungssteigerung bewirkt werden. »Bei Pumpen und Ventilatoren beispielsweise wird durch den Einsatz von asynchronen und synchronen Maschinen mit Umrichtern an turbinengetriebenen Generatoren ein erhebliches Potential erschlossen, da diese heute den erzeugten Strom direkt ins Netz rückspeisen können«, erklärt Kemmerich.

Die Frequenzumrichter von Kemmerich verfügen über eine Energiesparfunktion, permanentes Auto-Tuning für hohe Wirtschaftlichkeit und Dynamik sowie SPS-Funktionen und können mit verschiedensten Stecker- beziehungsweise Anschlussmöglichkeiten geliefert werden. Die Systeme richten Stromstärken bis zu einer Ausgangsfrequenz von 4.000 Hz um.

»Wenn wir das speziell für den kundenspezifischen Einsatzfall bestmögliche Gerät in unserer Produktpalette nicht finden können, bauen wir vorhandene Geräte um oder fertigen notfalls ein neues Produkt«, so Kemmerich. »Das betrifft auch die Neuentwicklung der Software.«

 www.kemmerich-elektromotoren.de