BG ETEM setzt auf Praxisbeispiele

»Aus Unfällen lernen«

25. März 2014

-

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) berichtet in der neuen Rubrik »Aus Unfällen lernen« ihres Internetangebots über reale Arbeitsunfälle. Die anonymisierten Unfallbeispiele sind nach Branchenbereichen gegliedert und informieren über Unfallursachen sowie Präventionsmöglichkeiten. Sie werden regelmäßig aktualisiert.

Anzeige

»Mit der Aufarbeitung wirklich passierter Unfälle erreicht man den Adressaten viel besser«, erläutert Dr. Jens Jühling, Präventionsmanager der BG ETEM. »So mancher Fachmann muss dann zugeben, dass das ihm auch passieren könnte.« Die Unfallbeispiele seien besonders geeignet, um etwa die Beschäftigten im Rahmen der jährlichen Unterweisung zu sensibilisieren.

Illustration zum geschilderten Beispiel; Quelle: BGETEM

Illustration zum geschilderten Beispiel; Quelle: BGETEM

Ein aktuelles Beispiel aus dem Bereich  Elektroinstallation: »Unfall bei Erstinbetriebnahme einer Laserschweißanlage«. Hier wird der folgende Unfallhergang geschildert: »Bei der Erstinbetriebnahme musste an der Maschine noch ein umfangreicher Programmcode eingegeben werden. Dazu wurde die Maschine in die Betriebsart ›Einrichten‹ geschaltet, damit war das Lichtgitter an der Stirnseite außer Betrieb gesetzt. Im Zuge des Fortganges der Einrichtarbeiten legte der Inbetriebnehmer Tastatur und Maus in den Arbeitsraum und beuge sich mit dem Oberkörper hinein. Über die Maus hat er einen Schließbefehl ausgelöst und wurde eingeklemmt. Er schaffte es im letzten Moment den Not-Aus zu betätigen, erlitt aber schwere Verletzungen am Kopf und Arm.«

In der Unfallanalyse wird die fehlende Beachtung wichtiger Normen festgestellt. So lege die EN 12417 »Bearbeitungszentren« für den Einrichtbetrieb Folgendes fest:

»Achsbewegungen mit Höchstens 2 m/min oder in Schritten von höchstens 10 mm.

Diese Bewegungen dürfen nur für jeweils eine Achse mit einer der folgenden Einrichtungen ausgelöst und aufrechterhalten werden:

  • Befehlseinrichtung mit selbsttätiger Rückstellung (Tippschalter);
  • Elektronisches Handrad;
  • Manuelle Dateneingabe (MDE), gefolgt von einem Zyklusstartbefehl zusammen mit einer Zustimmungseinrichtung.«

Die Rubrik »Aus Unfällen lernen«findet sich unter www.bgetem.de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/aus-unfaellen-lernen.