Home Gebäude+Vernetzung Wenn-Dann-Regeln fürs Smart Home

Digitalstrom kooperiert mit IFTT

Wenn-Dann-Regeln fürs Smart Home

Wenn-Dann-Regeln können einfach erstellt und genutzt werden, Bildquelle: Digitalstrom
Wenn-Dann-Regeln können einfach erstellt und genutzt werden, Bildquelle: Digitalstrom
Die Digitalstrom-Plattform vernetzt herstellerunabhängig Geräte und Services im Haus. Das Zusammenspiel von analoger Technik, IP-Geräten, Audio- und Multimediaanwendungen, Gebäudetechnik, Sensoren und Services basiert auf Software und kann somit jederzeit angepasst werden. Der Kunde erhält so größtmöglichen Wohnkomfort und maximale Flexibilität, um den sich ändernden Bedürfnissen der Bewohner eines Smart Homes jederzeit Rechnung zu tragen.

Über den Automatisierungsdienst IFTTT können Nutzer sehr einfach einen Auslöser mit einer Aktion verknüpfen und eine »Wenn-Dann-Regel« erstellen. Spotify und Skype sind nur zwei der Services, die zur Verfügung stehen. Die Regeln zur Automatisierung werden im Alltag konkret genutzt, um z. B. Freunde und Familie automatisch über eine Skype-Nachricht zu informieren, dass man den Arbeitsplatz verlassen und auf dem Weg nach Hause ist oder die Songs in einer Spotify-Playliste zusammenzustellen, die über Amazon Alexa abgespielt werden. Ab sofort können Digitalstrom-Kunden ihr Zuhause mit IFTTT verknüpfen, um auf bestehende Smart Home-Automatisierungen des Cloud-Dienstes zurückzugreifen oder eigene – passend zu ihren Bedürfnissen – zu erstellen und zu nutzen.

Ein Eintrag im Google Kalender wird als Timer genutzt und schaltet beispielsweise die Außenbeleuchtung täglich zu einer festen Uhrzeit ein. Die Netatmo Welcome-Kamera bemerkt, dass die Bewohner nach Hause kommen und begrüßt sie mit ihrer Lieblingsmusik. Stellt der Echtzeit-Ortungsdienst Life360 fest, dass das letzte Familienmitglied das Haus verlassen hat, wird automatisch »Gehen« aufgerufen: Alle Lichter im Haus werden ausgeschaltet und die Heizung geht in die Absenkung. Diese und viele weitere Regeln können sehr einfach umgesetzt werden, sind die Digitalstrom-Plattform und IFTTT über einen Authentifizierungsprozess miteinander verbunden. Trigger (»If this«) über die verschiedenen Services und Produkte des IFTTT-Dienstes lösen damit Actions (»then that«) im Digitalstrom- Smart Home aus.

»Mit Digitalstrom sind unsere Kunden bei der Ausstattung ihrer Immobilie nicht an Produkte einer Marke gebunden und können diese gemäß ihrer Funktionalität auswählen – das gilt für Geräte aber auch für Services«, erklärt Martin Vesper, CEO der Digitalstrom AG. »Sind Wohnungen und Häuser mit Digitalstrom vernetzt, haben sie jederzeit Zugriff auf die besten Services und Algorithmen der Welt. Sie werden über die Zeit immer besser. Die Anbindung an IFTTT ist hier eine logische Konsequenz und stellt Kunden über die Digitalstrom-Plattform hinaus eine Vielzahl intelligenter Automatisierungen bereit«, so Vesper weiter.

www.digitalstrom.com

 
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!