Verleihung auf der GET Nord

Lichtpreis fördert unternehmerische Entwicklung in Deutschland

3. Juli 2018

-

Die Beleuchtungstechnik entwickelt sich mit Lichtgeschwindigkeit voran, erlebbar macht dies der alle zwei Jahre verliehene Lichtpreis. Elektrohandwerker aus Norddeutschland können sich hierfür mit interessanten Lichtprojekten bewerben.

Anzeige

Federführend beim Wettbewerb um den Lichtpreis ist der NFE Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik mit Sitz in Hamburg. »Der Lichtpreis unterstreicht das Qualitätsmerkmal ›Made in Germany‹«, erklärt Martin Hildebrandt, Präsident des NFE. »Dabei arbeiten Design und Technik idealerweise Hand in Hand und präsentieren sich als harmonische Einheit.« Seit 2014 wird der Lichtpreis auf der Hamburger Fachmesse GET Nord an innovative Entwicklungen vergeben und bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich in der Branche einen Namen zu machen.

Eine Jury aus Fachplanern, Architekten, Fachjournalisten und Branchenkennern bewerten die eingereichten Lichtprojekte. Dabei stehen neben lichttechnischen Ansprüchen, die Energieeffizienz, gestalterische Aspekte sowie die Projektabwicklung im Mittelpunkt. Ausgezeichnet werden Lichtprojekte in den drei Kategorien »Licht und Mensch«, »Gestaltung und Ästhetik« sowie »Komplexe Lichttechnik«.

Die Preisverleihung findet am 22. November 2018 auf der Fachmesse GET Nord im Rahmen des Get-together auf dem Verbändestand der E-Handwerke Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein statt. 

Preisträger, Juroren und Gratulanten beim Lichtpreis der GET Nord 2016 (v. l.): Christian Vollstedt, Rolf Kommert (beide Sonepar Nordost), Bernd Haase (NFE), Peter Reuff, Arno Zietz (Zietz Elektrotechnik), Timur Kundak (Confurius Elektrotechnik), Martin Hildebrandt (Präsident des NFE), Sascha Maletzki, Henning Schurbohm (beide Elektro Alster Nord) und Roland Lüders (Redaktion de)

Preisträger, Juroren und Gratulanten beim Lichtpreis der GET Nord 2016 (v. l.): Christian Vollstedt, Rolf Kommert (beide Sonepar Nordost), Bernd Haase (NFE), Peter Reuff, Arno Zietz (Zietz Elektrotechnik), Timur Kundak (Confurius Elektrotechnik), Martin Hildebrandt (Präsident des NFE), Sascha Maletzki, Henning Schurbohm (beide Elektro Alster Nord) und Roland Lüders (Redaktion de)

Bewerbungsbedingungen

lichtpreis_neutral_1000px

Der Lichtpreis wird seit 2014 auf der Get Nord verliehen

Das Projekt, mit dem sich Interessierte für den Lichtpreis bewerben, ist zu beschreiben. Dabei zu beachten sind die Zielsetzung der Beleuchtungsanlage, Vorgaben des Auftragsgebers, die Umsetzung des Projektes und ggf. Besonderheiten. Bestandteil der Bewerbung sind darüber hinaus Fotos, welche die Anlage zeigen. Mit der Übermittlung der Bilder räumt der Teilnehmer die Rechte der Veröffentlichung im Rahmen der Preisvergabe und für Presseberichte ein.

Sofern es sich um eine Sanierung handelt, ist zunächst der ursprüngliche Zustand zu erläutern. In der technischen Beschreibung der Beleuchtungsanlage sind ebenfalls Aussagen zur Energieeffizienz der gewählten Lichttechnik auszuführen.

Bewerbungen sind jetzt möglich. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018.  Bewerbungen an: nfe@nfe24.de

Weitere Informationen finden sich unter www.lichtpreis.de .

Mehr zum Thema: