Home Praxisprobleme Industrie und Maschinen Durchgängigkeit des Schutzleiters in industrieller Produktionsanlage

de+ Inhalt
Praxisfrage

Durchgängigkeit des Schutzleiters in industrieller Produktionsanlage

Diese Thematik ist inzwischen sicher mehrfach in diesem Forum in der ein oder anderen Weise diskutiert worden. Leider finde ich jedoch keine auf meine/unsere – ich denke mal gar nicht so speziellen - Belange zutreffenden Fallbeispiele oder Aussagen. Es geht im konkreten Fall um eine – industrielle – Produktionsanlage mit z. B. auch weitverzweigten Vor-Ort-Schaltschränken und Antrieben etc. Weitverzweigt heißt hier, wir reden über Entfernungen und Kabellängen vom zentralen Schaltschrank zu den einzelnen Objekten von bis zu 100m und mehr. Bei dieser Prüfung stehen wir als Hersteller vor verschiedenen Fragestellungen:

1) Die Vor-Ort-Geräte sind oft mit anderen metallischen Maschinenteilen verbunden, über die in der Regel ein Potentialausgleich stattfindet. Eine temporäre Isolation, um hier eine isolierte Schutzleitermessung durchzuführen, ist oft nicht durchführbar und wäre zudem bei den zahlreichen Geräten extrem aufwendig.

2) Eine Messung der Schutzleiterverbindung wäre daher nur indirekt durchführbar, wenn der Schutzleiter am Vor-Ort-Geräte entfernt würde und dessen offenes Ende gegen das Vor-Ort-Gehäuse des jeweiligen Betriebsmittels gemessen würde. Gleichwohl wird bei diesem Messverfahren quasi der gesamte Potentialausgleich gemessen. Ist das Messergebnis ok, ist auch der Schutzleiter ok. Ist das Messergebnis nicht ok, heißt das nicht zwangsweise, dass der Schutzleiter am Einspeisepunkt, über den im Ernstfall dann auch ein Fehlerstrom fließen würde, nicht i. O. ist. Im Anhang zwei zeichnerische Darstellung, die hoffentlich helfen, unser Problem bzw. unsere Frage zu veranschaulichen. Wir erwähnt, sind die dargestellten Fallbeispiele eigentlich keine ungewöhnlich, sondern weit eher eine gewöhnlich Situation bei größeren Anlagen. Wie aber muss die Schutzleitermessung unter diesen Umständen korrekt ausgeführt werden? Oder kann sie sogar im Ermessensspielraum des Herstellers in Sachen eigenverantwortlicher Gefahrenbeurteilung entfallen? Vielen Dank!

PP21056

Noch keine Expertenantwort

Liebe Leser der Fachzeitschrift »de«. Zu dieser Frage wird in Kürze eine Expertenantwort veröffentlicht. Sie können hier aber schon sofort die Gelegenheit nutzen, diese Frage online in der Community miteinander zu diskutieren. Ihre Redaktion »de«


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!