Home Praxisprobleme Planung und Verantwortlichkeit Planung der gesetzlich geforderten Ladeinfrastruktur

de+ Inhalt
Praxisfrage

Planung der gesetzlich geforderten Ladeinfrastruktur

Sehr geehrte Damen und Herren, da seit neustem das GEIG-Gesetz (Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz) in Kraft getreten ist, stehe ich und einige Kollegen vor gewissen Problemen. Da ich für jeden Stellplatz eine Lademöglichkeit stellen muss frage ich mich wie man das bewerkstelligen soll. Wir z.B sind ein Planungsbüro und stellen uns die Frage, wie wir einen Hausanschluss planen sollen wenn wir nicht wissen was eine Leistung benötigt wird. Es wird ja nur vorgeschrieben eine Leitungsinfrastruktur zu liefern. Ich frage mich nur wie ich das planen soll wenn ich nicht weiß wie viele Lade Stationen aufgestellt werden. Es handelt sich um 2 MFH mit 16 Parkplätzen und jedem soll ich die Möglichkeit auf eine Wallbox geben. Es könnte eine Lade Station werden, 16 oder keine.

Alleine die Infrastruktur wofür wir jetzt verpflichtet sind zu stellen würde schon ca. 50.000€ kosten ohne Zähler und Wallboxen. Diese müssen die Mieter in Eigenleistung installieren. Somit ist die Frage wie plane ich etwas wenn ich nicht weiß wieviel Ladestationen genutzt werden??? 50000€ in die tonne zu werfen und am ende nutzt es niemand ist doof. Laut GEIG Gesetz werde ich ja verpflichtet alles zu stellen außer die Zähler und Ladestation?!?

 

Wie plant man sowas jetzt????? Wie plane ich ein Lademanagment ?Laut Gesetz soll ich ja alles vorbereiten, damit der Endkunde sich nur den Zähler und die Wallbox besorgt.

PP21081

Noch keine Expertenantwort

Liebe Leser der Fachzeitschrift »de«. Zu dieser Frage wird in Kürze eine Expertenantwort veröffentlicht. Sie können hier aber schon sofort die Gelegenheit nutzen, diese Frage online in der Community miteinander zu diskutieren. Ihre Redaktion »de«


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!