Praxisfrage

Erdung einer Verteilertür eines schutz­­iso­lierten Gehäuses

Frage gestellt am 4. Juni 2019

, ,

Wir fertigen eine komplett verdrahtete Schaltgerätekombination (Energieverteiler), bei der das Gehäuse in der Schutzklasse II ausgeführt ist. Normativ ist dies bei einem TT-System so vorgegeben. In der Tür zu diesem Schrankgehäuse muss ein Multifunktionsmessgerät mit einer Betriebsspannung von 230 V eingebaut werden. Dieses Messgerät hat ebenfalls die Schutzklasse II. Meine Fragen hierzu:

  • Muss die Verteilertür, in welcher das Betriebsmittel mit einer Betriebsspannung > 50 V AC eingebaut ist, geerdet werden oder nicht?
  • Sollte das Türeinbaugerät ein Gerät der Schutzklasse I sein, bliebe dann das Energieverteilergehäuse in der Schutzklasse II?

T. S., Nordrhein-Westfalen

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. VDE 0100 – 410 : 2018 – 10 erlaubt folgende Schutzmaßnahme gegen elektrischen Schlag
    411.5 TT-Systeme
    411.5.1 Alle Körper, die gemeinsam durch dieselbe Schutzeinrichtung geschützt werden, müssen durch Schutzleiter an einen gemeinsamen Erder angeschlossen werden. Wenn mehrere Schutzeinrichtungen in Reihe verwendet werden, gilt diese Anforderung jeweils getrennt für alle Körper, die durch dieselbe Schutzeinrichtung geschützt werden. Der Neutralpunkt oder der Mittelpunkt des Versorgungssystems muss geerdet werden. Wenn ein Neutralpunkt oder Mittelpunkt nicht verfügbar oder nicht zugänglich ist, muss ein Außenleiter geerdet werden.
    411.5.2 In TT-Systemen sind im Allgemeinen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) für den Fehlerschutz zu verwenden.

    Es ist beim Anfragenden nicht beschrieben um was für einen Verteiler / Schaltschrank es sich handelt. Wenn die Zuleitung zu dieser Einrichtung bereits mit einem RCD, z.B. 300 mA [S] abgesichert ist wäre dann durchaus auch SK 1 zulässig. Die Forderung an SK 2 Verteiler ergibt sich vorrangig im Vorzählerbereich oder wenn im Bereich der Zählung noch keine RCD installiert wird für die unmittelbar nachfolgenden Verteiler. Es werden ja im TT Netz auch SK 1 Betriebsmittel betrieben.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.