Praxisfrage

Ortsveränderliches Gerät – interne Absicherung und Aderfarben

Frage gestellt am 7. Mai 2018

, ,

ein Gerät wird mit einem Schuko-Stecker mit Spannung versorgt. Da die Steckerbelegung hier nicht definiert ist, ist im Geräteinneren die direkte Identifizierung von L und N nicht möglich.
Hierbei stellen sich für uns folgende Fragen:
1) Aderfarben
mit welchen Aderfarben muss hier die interne Verdrahtung von L+N erfolgen? Gibt es hier Vorgaben – oder können die Farben hier frei gewählt werden?
Lt. Norm sollte hier zwar schwarz/blau möglich sein, allerdings halte ich dies für ungünstig, da bei „falscher“ Steckerausrichtung dann L blau und der N schwarz wäre – d.h. sehr trügerisch. Ich würde in dem Falle 2x schwarz, bzw. schwarz/braun vorziehen. Gibt es hier normative Vorgaben?
2) Absicherung
Da in dem Falle der Außenleiter nicht klar identifiziert werden kann – wie muss die geräteinterne Absicherung hier erfolgen? Muss hier zwingend ein 2poliger-LS-Schalter verwendet werden – oder genügt hier ein normaler 1-poliger LS-Schalter?
T. H., Bayern

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. Hallo T.H Bayern.

    Jedes Stecker fertige Gerät hätte dann das gleiche Problem.
    Stecker gedreht ,würde die Ader blau auch Phase haben.
    Also müsste man alles neu erfinden.
    Jeder Elektriker der an dem Gerät hantiert, sollte wohl die Phasenlage
    kontrollieren.
    BS


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.