Home Praxisprobleme Messen, Prüfen und Schutzmaßnahmen Schutzleiter und Schutzpotentialausgleich

de+ Inhalt
Praxisfrage

Schutzleiter und Schutzpotentialausgleich

Ein Energieversorger hat ein außenliegendes BHKW errichtet. Im Gebäude gibt es drei Unterstationen zur Verteilung der Wärme. Jede Unterstation hat eine Verteilung mit einer Zuleitung NYM-J 5x2,5 mm². Der Schutzleiter mit 4 mm² Querschnitt wurde aus der Verteilung herausgeführt, und an das metallene Gestell der Wärmeverteilung angeschlossen. In jeder Unterstation befindet sich eine Potentialausgleichsschiene. Unserer Meinung nach ist diese Ausführung falsch. Welche Normen sind hier anzuwenden?

Zusatzinfos per Fax vom Anfrager an Herrn Hörmann:

Das Untergestell der Wärmeverteilung ist nicht direkt mit der HPA-Schiene verbunden. Der Querschnitt beträgt nur 4 mm². Die Aussage ist richtig, die Ausführung meiner Meinung nach falsch. Darf man den Schutzleiter aus einer schutzisolierten Unterverteilung herausführen, an das Untergestell der Wärmeverteilung anschließen, und »sagen«, jetzt bist du der Schutzpotentialausgleich? Meiner Meinung nach ist der Schutzleiter in jedem Stromkreis mitzuführen! »Die Schutzwirkungen der Fehlerstromschutzvorkehrungen muss durch einen separaten Schutzpotentialausgleich über die Haupterdungsschiene zusätzlich unterstützt werden.« Quelle: VDE Schriftenreihe 35 Potentialausgleich, Fundamenterder, Korrosionsgefährdung von Herbert Schmolke 8.Auflage 2013. Seite 31 Meiner Meinung nach ist die korrekte Ausführung:
  • Verbindung Schutzleiter zum Untergestell der Wärmeverteilung entfernen.
  • Verbindung von der HPA-Schiene zum Untergestell der Wärmeverteilung mit 16mm² ( Empfehlung von Herrn Schmolke Seite 58, wegen Schutz gegen elektrischen Schlag, Blitzschutz und EMV)
A. K., Niedersachsen

Expertenantwort vom 08.04.2015
hoermann
Werner Hörmann

Gelernter Starkstrommonteur und dann viele Jahre als Projektant für Schaltan­lagen und Steuerungen bei Siemens tätig. Aktive Normung in verschiedenen Komitees und Unterkomitees der DKE. Seine Spezialgebiete sind u. a. die Er­richtungsbestimmungen nach DIN VDE 0100 (VDE 0100) – insbesondere Schutz gegen elektrischen Schlag –, die Niederspannungs-Schaltanlagen nach DIN EN 60439 (VDE 0660-500 bis -514) oder das Ausrüsten von elektrischen Maschinen nach DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1). Werner Hörmann ist Verfasser zahlreicher Beiträge in der Fachzeitschrift »de« sowie Autor diverser Fachbücher.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!