Home Praxisprobleme Sonstige Elektroinstallationsthemen Risikoanalyse zu Steckverbindern

de+ Inhalt
Praxisfrage

Risikoanalyse zu Steckverbindern

Wir sind Maschinenhersteller und werden häufig bei dem Thema »Steckverbinder« verunsichert. Das Ab- und Anstecken von zugekauften Komponenten mit eigenem Gerätesteckverbinder (ebenfalls Maschinen, mit Bemessungsströmen bis zu weit über 30 A) lässt uns eine potenzielle Personengefährdung erahnen. Andererseits ziehen sich unsere Zulieferer auf ihre Warnhinweise zum verbotenen Stecken im eingeschalteten Zustand zurück. Die EN 60204 deckt diese Vorgehensweise, in dem sie im Kapitel 13.4.5 h) außer einer entsprechenden Kennzeichnung eine Verriegelungseinrichtung fordert, die nur ein unbeabsichtigtes oder zufälliges Trennen verhindert. Beim Erstellen der für jede Maschine verbindlichen Risikoanalyse müssen wir jedoch auch den Fall einer nicht auszuschließenden Fehlbedienung berücksichtigen. Wegen der Schwere der Verletzungsmöglichkeit könnten wir zu einer konstruktive Lösung gezwungen sein, beispielsweise einer Steckerverbinder-Haube mit Sicherheitspositionsschalter. Dies könnte variieren, je nachdem, ob der Stecker betriebsmäßig bedient, oder nur im Havariefall und evtl. nur durch spezielles Wartungspersonal abgezogen oder gesteckt werden muss. Welche Lösungen sind als Stand der Technik anzusehen, die das technisch Notwendige und Sinnvolle abbilden? Gibt es eine weitergehende Verantwortung des finalen Maschinenherstellers, über die des Zulieferers der Einzelmaschine hinaus? D. H., Sachsen

Expertenantwort vom 09.04.2018
hoermann
Werner Hörmann

Gelernter Starkstrommonteur und dann viele Jahre als Projektant für Schaltan­lagen und Steuerungen bei Siemens tätig. Aktive Normung in verschiedenen Komitees und Unterkomitees der DKE. Seine Spezialgebiete sind u. a. die Er­richtungsbestimmungen nach DIN VDE 0100 (VDE 0100) – insbesondere Schutz gegen elektrischen Schlag –, die Niederspannungs-Schaltanlagen nach DIN EN 60439 (VDE 0660-500 bis -514) oder das Ausrüsten von elektrischen Maschinen nach DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1). Werner Hörmann ist Verfasser zahlreicher Beiträge in der Fachzeitschrift »de« sowie Autor diverser Fachbücher.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!