Bündelung von Forschung und Entwicklung

Helukabel nimmt Werksneubau in Betrieb

16. März 2017

-

Im fränkischen Windsbach hat die Helukabel GmbH die Bauarbeiten zur Erweiterung des Produktionswerkes erfolgreich abgeschlossen. Der Neubau bietet auf mehr als 9.000 Quadratmetern Platz für zusätzliche Büro-, Labor- und vor allem Produktionsflächen.

Anzeige
Der Helukabel-Produktionsstandort in Windsbach wird durche ienn 9000 m² großen Neubau erweitert; Quelle: Helukabel/Andreas Riedel

Der Helukabel-Produktionsstandort in Windsbach wird durche ienn 9000 m² großen Neubau erweitert; Quelle: Helukabel/Andreas Riedel

Ziel war es einerseits, die weltweiten Forschungs- und Entwicklungskapazitäten am Standort Windsbach zu bündeln. Im neu geschaffenen Technikum wurden zusätzliche Test- und Prüfeinrichtungen insbesondere für bewegte Applikationen sowie für extreme Klimazonen angesiedelt. »Neue Technologien mit immer spezielleren Anwendungen fordern uns heraus, innovative Kabellösungen zu entwickeln. Im neuen Technikum können wir beispielsweise auf sechs Schleppkettentestanlagen zurückgreifen und unsere Produkte auf Serienreife testen sowie praxisnah weiterentwickeln«, sagt Thomas Mann, Technischer Leiter im Werk Windsbach.

Thomas Mann, Technischer Leiter im Werk Windsbach, und Thomas Pikkemaat, Kaufmännischer Betriebsleiter im Werk Windsbach und Produktmanager Antriebstechnik; Quelle: Helukabel/Andreas Riedel

Thomas Mann, Technischer Leiter, und Thomas Pikkemaat, Kaufmännischer Betriebsleiter im Werk Windsbach und Produktmanager Antriebstechnik; Quelle: Helukabel/Andreas Riedel

Parallel dazu wurde ein knapp zweistelliger Millionenbetrag in neue Produktionsanlagen investiert. Deren Inbetriebnahme sowie die Restrukturierung der Bestandmaschinen folgen einem 3-Jahresplan. Ziel ist nicht nur die Erweiterung der Produktionskapazitäten, sondern auch die Optimierung der Materialflüsse. »Gleichzeitig haben wir die Kommunikation zwischen den verschiedenen Fertigungsbereichen verbessert. Kürzere Wege sowie neu eingerichtete Besprechungszonen dienen der besseren Abstimmung untereinander und machen ein noch effizienteres Arbeiten möglich«, sagt Thomas Pikkemaat, Kaufmännischer Betriebsleiter im Werk Windsbach und Produktmanager Antriebstechnik.

Im Produktionswerk in Windsbach werden seit 1988 Kabel und Leitungen gefertigt. Mittlerweile fertigen rund 160 Mitarbeiter auf 40.000 Quadratmetern Kabel und Leitungen nach kunden- und anwendungsspezifischen Anforderungen, etwa für extreme chemische, elektrische und mechanische Beanspruchungen mit kleinen Biegeradien sowie außergewöhnlich Standzeiten. Den Schwerpunkt bilden Produkte für den bewegten Einsatz mit einer hohen Fertigungstiefe.

www.helukabel.com