Haustechnik wird elektrisch

Warmwasser und Heizung mit Photovoltaik

5. Dezember 2017

-

Der österreichische Hersteller My-PV hat mit AC Thor ein solar-elektrisches Raumwärmegerät entwickelt. Diese regelt nicht nur die Heizstäbe zur Warmwasserbereitung, sondern auch elektrische Heizmatten und Infrarotpaneele.

Anzeige
Der intilligente Leistungsteller AC Thor

Der intelligente Leistungsteller AC Thor

Photovoltaik ist mittlerweile ein preiswertes Produkt für den Massenmarkt. Wasser ist der mit Abstand günstigste Energiespeicher. Aus diesem Grund hat der österreichische Hersteller My-PV GmbH ab 2013 die ELWA-Serie entwickelt: Die Produkte der ELWA-Serie (ELWA steht für elektrisches Warmwasserbereitungsgerät) wandeln überschüssigen Solarstrom netzautarker und netzgekoppelter Solarstromanlagen in Wärme um. Mit diesem Ansatz ist es My-PV seit der Markteinführung der ELWA-Serie gelungen, komplizierte Rohrsysteme durch dünne Kabel zu ersetzen. Im Vergleich zu solarthermischen Anlagen werden dadurch 90 % des benötigten Kupfers eingespart.

Strom statt Hydraulik

Bei dem geringen Wärmebedarf moderner Niedrigenergie-Häuser sind marktübliche Wärmepumpen im Vergleich zu ihrem energetischen Nutzen zu aufwändig und teuer. My-PV bringt daher jetzt für neue und sanierte Ein- und Mehrfamilienhäuser den intelligenten Leistungssteller AC Thor auf den Markt. Neben Heizstäben zur Warmwasserbereitung kann AC Thor elektrische Heizmatten für Wand- und Fußbodenheizungen sowie Infrarotpaneele und elektrische Speicher-Konvektoren stufenlos in ihrer Leistung regeln. In Verbindung mit der PV-Anlage weiß der Leistungssteller stets, wie viel Solarenergie zur Verfügung steht. Sobald Überschuss vorhanden ist, wird dieser für die Warmwasserbereitung oder die Raumwärme verwendet und nicht mehr ins Netz eingespeist.

Mit AC Thor können Besitzer thermisch gut isolierter Einfamilienhäuser trotz elektrischer Raumbeheizung ihren Stromverbrauch deutlich senken. Bei einer 10 kWp-PV-Anlage ergeben sich Jahres-Arbeitszahlen von bis zu 4,4. Daneben eignet sich der Leistungssteller für moderne Mietshäuser mit geringem Heizwärmebedarf. Weil konventionelle Heizkessel und Wärmepumpen entfallen, sind sämtliche Heizungsrohre obsolet, was die Haustechnik enorm vereinfacht.

Außerhalb der Heizperiode lassen sich mit dem Leistungssteller  entstandene Überschüsse auch für die Erwärmung von Swimmingpools verwenden.

Großes Einsparpotenzial

AC Thor Anschlussbereich

AC Thor Anschlussbereich

Dank des intelligenten Überschussmanagements bezieht AC Thor weniger Strom aus dem öffentlichen Netz als es bei Wärmepumpen der Fall ist. Für alle, die ein Haus bauen oder renovieren wollen, bietet AC Thor ein beträchtliches Einsparpotenzial: Die Haustechnik lässt sich auf kleinstem Raum installieren und im Vergleich zu Wärmepumpen spart man bis 30 % der Anschaffungs- oder Betriebskosten.

AC Thor erreicht einen Wirkungsgrad von mehr als 98 5 und verbraucht im Standby-Betrieb weniger als 2 W. Dabei deckt das Gerät im A5-Format einen Leistungsbereich von 0 bis 6.000 W stufenlos ab und wiegt lediglich 1,5 Kg. Dank seiner Schnittstellen kann AC Thor sowohl von Wechselrichtern als auch von Speicher- und Smart-Home-Systemen angesteuert werden.

Der Leistungssteller ist mit einer Verbrauchersteckdose und einem Netzkabel ausgestattet und lässt sich dadurch einfach installieren. Die Inbetriebnahme erfolgt über ein farbiges Touch-Display oder via Webinterface. Zusätzliche Hilfsmittel wie Apps oder Netzwerke sind nicht nötig.

AC Thor erfüllt die Richtlinien CE und TOR D1 und entspricht den technischen Anschlussbedingungen der Netzbetreiber. Das Produkt wird über den Fachhandel vertrieben und ist ab April 2018 für 624 Euro netto (empf. Endverbraucherpreis) verfügbar.

Erstes »Lead Project« in Oberösterreich

In einem Fertighaus in Holzriegelbauweise mit einer Nutzfläche von 150 Quadratmetern wird der neue Leistungssteller zum ersten Mal installiert. Ab 2018 wird AC Thor das Herzstück der Haustechnik sein und die elektrische Warmwasserbereitung, die Fußboden- und die Infrarotheizung stufenlos regeln. Besonders an diesem Projekt sind die geplanten Errichtungskosten von lediglich 80.000 Euro.

www.my-pv.com