Praxisfrage

Netzfilterung von Frequenzumformern

Frage gestellt am 12. April 2009

,

Ich bin täglich mit Netzrückwirkungen konfrontiert und nun auf der Suche nach einer sogenannten »Faustregel« für die Filterung bei Frequenzumformern. Das Bild soll die »Ausgangslage« darstellen, die beiden Prinzipien zur Filterung: • mit drei Netzdrosselspulen (bilden einen Spannungsteiler mit dem Netz) • mit einer einzigen großen Induktivität zwischen Gleichrichter und Zwischenkreis. Gilt die eine oder die andere Methode als besser? Wenn nein, gibt es eine Art Mischregel oder Kompromiss wie • ab 20kVA und aufwärts drei AC-Netzdrosseln und/oder • unterhalb von 20kVA eine DC-Drosselspule? P. C., Schweiz

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Antworten aus der Community (0)

Noch keine Antworten


Eine Antwort schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.