Pflicht in Neubauten

Errichtung des Fundamenterders

13. März 2017

-

Unter den Technikern ist Streit entbrannt, ob die Normen einen Fundamenterder fordern. In diesem Beitrag wird der allgemeine Begriff »Normen« bewusst verwendet, weil die Techniker sich anscheinend nicht darüber im Klaren sind, aus welcher Norm die Pflicht zur Errichtung des Fundamenterders abzuleiten ist.

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Mehr zum Thema:

test

Kommentare aus der Community (2)

  1. Sehr interessant der Artikel und gerade zum rechten Zeitpunkt. Vorgestern wurde ich konfrontiert mit einer Bodenplatte ohne Fundamenterder. Ich machte den Bauherrn, ein Bekannter von mit, darauf aufmersam.
    Dieser sprach den Unternehmer darauf an welcher mich daraufhin kontaktierte. Er gab mir die Empfehlung auf den Weg, es zu unterlassen seine Kundschaft mit meinen Teorien zu verwirren und mich zum Teufel scheren. Beim Teufel ist es mir zu heiss. Aber zu meiner Frage: was passiert , wie sind die Prognosen mit dem Fehlenden Fundamenterder. Mussdie Bodenplatte erneuert warden, oder gar, wenn das Haus steht, alles abgerissen warden? Geht da etwas mit Baulast? Ich moechte niemanden verunsichern, aber auch nicht den vorlauten Unternehmer ins Verderben rennen lassen.
    Danke

  2. Guten Tag zusammen. Der juristische Beitrag geht ja in keinster Weise auf die physikalische Notwendigkeit ein. Es ist ja nicht nur der Standpunkt des BVS, der zu der Erkenntnis kommt, dass eine pauschale Forderung von Fundamentedern in TN-System (als Anlagenerder) unsinn ist. Die Expertenrunde der „de“ kommt ja zu dem gleichen Ergebnis ! Dass die VDE 0100-540 eine allgemein anerkannte Regel der Technik ist, ist unbestritten.

    Wie ist es denn juristisch zu bewerten, wenn nur ein Passus einer aaRdT ggf. unbegründet oder nicht pauschal anwendbar ist ? Der Rest der Norm verliert ja deswegen nicht seinen Status, jedoch nur weil der Rest unumstritten ist, muss ich auch ggf. über das Ziel hinausgehende Formulieren und unbegründete Anforderungen auch erfüllen ? Wäre ja eigentlich unangemessen ! Gibt es hier eine Art „salvatorische Klausel“ ?


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.