Praxisfrage

Herdanschluss – Probleme bei einphasigem 230-V-Anschluss?

Frage gestellt am 9. April 2018

,

Hallo, Auf vielen Geräten ist unter anderen ein Anschluss für 1 x 230V angegeben.
In der Praxis findet sich oft ein 5 x 1,5 mm² oder ein 5 x 2,5 mm² in der Anlage. Jedoch nur ein Wechselstromzähler. Absicherung 1x16A oder 1x20A
Das wird dann in der Praxis nach dem Wechselstromanschluss Installiert. Nennstromregel (VDE 0100 -430) wird bei den üblichen Querschnitt von 2,5 mm² nicht eingehalten
Ib ≤ In ≤ Iz
Ib Betriebstrom
In Nennstrom der Sicherung
Iz Strombelastbarkeit der Leitung.
Ib ist bei üblichen 11KW ca. 48A.
Betrieb mit nur einer Sicherung
Auch bei einem Querschnitt von 6mm² oder 10 mm² zum Herd wird das praktisch nichts. Ich frage mich wie das 6 oder 10 mm² an einen heute üblichen Herd mit dem kleinen Klemmraum angeschlossen werden kann.
TAB
Stromkreise für Elektrowärmegeräte mit mehr als 4,6 kVA, z. B. Elektroherde, sind als Drehstromkreis auszulegen. Drehstromkreise ausgelegt.
Nach meiner Meinung ist nur die Umrüstung auf einen Drehstromzähler und Anpassen der Anlage zulässig.
J- S., Nordrhein-Westfalen

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Anzeige

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.