Home Praxisprobleme Sonstige Elektroinstallationsthemen Explosionsschutz: Nachweis der Eigensicherheit und Durchführung von Wiederholungsprüfungen

de+ Inhalt
Praxisfrage

Explosionsschutz: Nachweis der Eigensicherheit und Durchführung von Wiederholungsprüfungen

Wir sind ein Industriebetrieb, in dem sich auch eine Druckerei mit mehreren Druckmaschinen befinden. Das Druckwerk selbst steht im Ex-Bereich-Zone 1. Ich arbeite in der Instandhaltung (Meister in der E-Werkstatt). Wartung und Instandsetzungsarbeiten werden von unseren Leuten selbst durchgeführt. Alle unserer Elektriker wurden durch den Arbeitgeber zur befähigten Personen ernannt. Sie sind ausgebildet als Elektrofachkraft, haben mind. eine 3- jährige Berufserfahrung und sind auch als Elektrofachkraft beschäftigt. Ich denke dies ist so in Ordnung. Hierzu hätte ich folgende Fragen:

  1. In diesen Ex-Bereichen gibt es mehrere eigensichere Stromkreise. Es kommt immer wieder mal vor, dass hier eingebaute Sensoren (meist Initiatoren) kaputt gehen. Diese werden dann von unseren Elektrikern ausgetauscht. Bei einem Erfahrungsaustausch mit Kollegen sprachen wir auch über dieses Thema. Ein Kollege meinte, dass alle diese Stromkreise neu bewertet müssen. Hierzu gibt es eine »neue 50%-Regel«, wobei der Bestandsschutz nicht greift. Hinzuziehen müssen wir dadurch die Werte U; I; P; C; L; vom Ex-Bauteil, Kabel und der Barriere. Meine Frage wäre hierzu: Müssen wir alle unsere eigensicheren Stromkreise neu berechnen? Wenn ja, wie sollten wir eine solche Berechnung am besten durchführen?
  2. Weiter sind in diesen genannten Ex- Bereich mehrere Motoren verbaut. Diese sind natürlich Ex-geschützt und besitzen meist einen Temperaturfühler. Hierzu meine Frage: Müssen wir diese Abschaltung des Temperaturfühlers bei den geforderten Wiederholungsprüfungen der Sicherheitseinrichtungen auch mit testen?
  3. Auch sind in diesen Druckwerken Drucksleeves und Lösemittelschläuche im Einsatz. Diese sind soweit auch alle elektrostatisch ableitfähig. Hierzu meine Frage: Müssen wir diese Ableitfähigkeit beim Austausch oder bei den Wiederholungprüfungen messen und die Messwerte dokumentieren? Dies fällt zwar eigentlich unter den nichtelektrischen Explosionsschutz, aber vielleicht können Sie mir hierzu auch weiterhelfen.
C. R., Bayern

Expertenantwort vom 21.01.2013
Klaus Wettingfeld
Klaus Wettingfeld

Dipl.-Ing. Elektrotechnik; seit 30 Jahren beim TÜV Rheinland; Leiter der Zertifizierstelle Explosionsgeschützte Produkte

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen*


*Bei Einzelartikelkauf akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und AGBs.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!