Praxisfrage

Metallene Elektroinstallationsrohre in einem Holzhaus

Frage gestellt am 16. Mai 2018

, , ,

Ein Kunde von uns hat ein Holzhaus erworben. Darin befinden sich zum Teil noch Metallrohre zur Leitungsführung. Es wurden dort schon neue PVC Drähte eingezogen. Allerdings sind die nur einfach Isoliert, es besteht keine doppelte Isolierung.
Die Abzweigdosen sind aus Metall. Der Zählerschrank ist im Keller an einer Betonwand, ebenfalls aus Metall. Daneben würde ein Unterverteiler gesetzt.
Was muss ich beachten bei einer Neuinstallation? Müssen die Metallrohre , wenn sie nochmals verwendet werden auch geeerdet werden?
Ist die Erdung seperat durchzuführen?
Wäre dies mit dem Zusatzdraht eines zusätzich geschirmten kabels ( N)HXMH(S
t)-J ) zulässig und die Bedingung erfüllt?
Darf ich den Zählerschrank ( Metall mit Reservefeld) lassen und einfach daneben einen neuen Unterverteiler setzen,wie es schon vorhanden ist?
sind Brandschutzschaltern für jeden Stromkreis Notwendig, auch Durchlauferhitzer und Herdanschluss?
Welche besonderen Vorschriften gibt es ?
Vielen Dank
N. S., Baden-Württemberg

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Anzeige

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.