Home Praxisprobleme Messen, Prüfen und Schutzmaßnahmen Schutzpotentialausgleich an Maschinen im Tagebau

de+ Inhalt
Praxisfrage

Schutzpotentialausgleich an Maschinen im Tagebau

Wir betreiben bei uns halbstationäre Stetigförderer im Tagebau. Diese werden im Zuge des Anlagenersatzes erneuert. Bei diesen Bändern gibt es natürlich auch eine elektrische Einrichtung, d.h. Beleuchtung, Anfahrwarnung sowie am Förderer verbaute Schaltkästen und Kabelrinnen mit den Versorgungsleitungen (sowohl IT- als auch ­TN-Netzform). Jetzt stellt sich bei den Neuanlagen die Frage des notwendigen Schutzpotentialausgleiches und welche Teile dort eingebunden werden müssen. Parallel gibt es natürlich auch noch zusätzliche Schutzziele, z. B. die exponierte Lage des Bandes mit der Gefahr von Blitzeinschlägen.

Generell ist die elektrische Installation über das Schutz­leitersystem miteinander verbunden. Zusätzlich gibt es pro Förderer einen Potentialausgleich. Dort wird auch die metallische Hauptkonstruktion des Förderers mit dem Potentialausgleich verbunden. Nun gibt es am Band Bodenstützen oder Befestigungsvorrichtungen für die Laufrollen des Förderers/der Schaltschränke/Kabelrinnen, die durch Lackierung oder bewegliche Verbindungen keine direkte elektrische leitfähige Verbindung mit der Hauptkonstruktion aufweisen. Hier stellt sich uns die Frage, ob man diese trotzdem einbinden soll. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Teile durch einen Fehler der verbauten Kabel und Leitungen ein Potential annehmen können, halte ich z. B. bei den Bodenstützen für gering. Bei den Haltern der Kabelrinne sehe ich dies schon eher als wahrscheinlich an.

Wie kann man hiermit umgehen? Gibt es explizite Vorgaben aus der VDE 0113 oder anderen relevanten Normen.

C.H., Hessen

Expertenantwort vom 12.08.2020
hoermann
Werner Hörmann

Gelernter Starkstrommonteur und dann viele Jahre als Projektant für Schaltan­lagen und Steuerungen bei Siemens tätig. Aktive Normung in verschiedenen Komitees und Unterkomitees der DKE. Seine Spezialgebiete sind u. a. die Er­richtungsbestimmungen nach DIN VDE 0100 (VDE 0100) – insbesondere Schutz gegen elektrischen Schlag –, die Niederspannungs-Schaltanlagen nach DIN EN 60439 (VDE 0660-500 bis -514) oder das Ausrüsten von elektrischen Maschinen nach DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1). Werner Hörmann ist Verfasser zahlreicher Beiträge in der Fachzeitschrift »de« sowie Autor diverser Fachbücher.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen*


*Bei Einzelartikelkauf akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und AGBs.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!