Home Praxisprobleme Messen, Prüfen und Schutzmaßnahmen RCD vor DC-Ladestationen für E-Fahrzeuge?

de+ Inhalt
Praxisfrage

RCD vor DC-Ladestationen für E-Fahrzeuge?

In unserem Unternehmen sollen für unser Betriebspersonal an ausgewählten Standorten E-Schnellladestationen/DC-Ladestationen aufgebaut werden. Die Nutzung durch betriebsfremde ist ausgeschlossen und nicht zulässig. Die Versorgung der Ladestationen erfolgt aus eigenen EB-Transformatoren (Netzform TN-C bzw. -S). Nun kam die Frage auf, ob (analog AC-Ladestationen) ein vorgelagerter RCD, wie nach DIN VDE 0100-722 (VDE 0100-722) gefordert, installiert werden muss. Dies wird befeuert dadurch, dass der Hersteller der Ladestationen (Alpitronic, Hypercharger) in den Betriebs- und Installationsanleitung nur ziemlich allgemein gehaltene Formulierungen verwendet: Z.B. HYC 50: „Dieses Produkt kann einen Gleichstromfehlerstrom > 6 mA verursachen. Wenn eine Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) zum Schutz vor elektrischen Schlag verwendet wird, so ist auf der Versorgungsseite ein RCD des Typs B oder B+ zu verwenden. Es wird ein IΔN = 100 mA empfohlen.“ In der Anleitung zum HYC 150-300 heißt es noch lapidarer: „Falls ein Fehlerstromschutzschaler (RCD) verbaut wird, wird ein Typ B empfohlen“. Auf Nachfrage beim Hersteller wurde leider keine Konkretisierung vorgenommen. Aus den Schaltbildern der Ladestationen HYC 50 / HYC 150-300 geht hervor, dass am DC-Ausgang eine Isolationsüberwachungs-Einrichtung (als „IMD“ oder „<R“ bezeichnet) vorhanden ist. Diese wirkt auf die entsprechenden Schaltorgange auf der DC-Seite. Ferner soll laut den Anleitungen eine galvanische Trennung zwischen AC- und DC-Seite gegeben sein. Die DC-Seite würde also als IT-Netz betrieben, mit automatischer Abschaltung bei Unterschreitung eines definiertes Isolationswertes. Da auf der AC-Seite ein Festanschluss mit Strömen > ~72 A (50 kW) vorliegt und keine AC-Steckvorrichtungen vorhanden sind, wäre m.E. auch ein RCD nach DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) nicht erforderlich. In der Norm DIN EN 61851-23 (VDE 0122-2-3) für DC-Ladestationen wird nur gefordert, dass steckbare DC-Ladestationen für E-Fahrzeuge, die mittels genormter Stecker und Steckdosen an das AC-Versorgungsnetz angeschlossen werden, mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen vom Typ A kompatibel sein müssen. Eine Forderung für fest installierte DC-Ladestationen kann ich hier nicht erkennen. Können Sie hier Licht ins Dunkel bringen?

PP23163

Noch keine Expertenantwort

Liebe Leser der Fachzeitschrift »de«. Zu dieser Frage wird in Kürze eine Expertenantwort veröffentlicht. Sie können hier aber schon sofort die Gelegenheit nutzen, diese Frage online in der Community miteinander zu diskutieren. Ihre Redaktion »de«


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!