Home Praxisprobleme Sonstige Elektroinstallationsthemen Schutzpotentialausgleich nach EN 60204-1 oder EN 61800-5-1

de+ Inhalt
Praxisfrage

Schutzpotentialausgleich nach EN 60204-1 oder EN 61800-5-1

Wir setzen in unseren ortsveränderlichen Maschinen mit einer Anschlussleistung von 2KW Umrichter ein, die einen erhöhten Erdableitstrom verursachen bzw. einen erhöhten Berührungsstrom aufweisen. Die elektrische Sicherheit bewerten wir unter Anwendung der EN60204-1. Jetzt verursachen die unter EN60204-1 Kap.8.2.8 genannten Maßnahmen bei einem Erdableitstrom von mehr als 10mA, z.B. durch 10mm², einen 2. PE oder eine Schutzleiterüberwachung, einen erheblichen Mehraufwand. Von unserem Umrichterhersteller wird auf eine weitere Möglichkeit nach EN61800-5-1 Kap.4.3.5.5.2 b) verwiesen, die eine industrielle Steckvorrichtung nach IEC60309 und die Verwendung eines mehradrigen Anschlusskabels mit einem Schutzleiterquerschnitt von min. 2,5mm² vorsieht. Diese Änderung zeigt sich als vom Aufwand angemessen durchführbar. Darum meine Fragen:

  1. Ist es in Ordnung, wenn wir unsere CE-Konformität gem. Niederspannungs-/Maschinenrichtline unter Anwendung der harmonisierten EN60204-1 bestätigen, den Schutzpotentialausgleich aber unter einer in der EN61800-5-1 genannten Möglichkeit ausführen? Die 61800-5-1 ist ja ebenfalls entsprechend harmonisiert.
  2. Sollte diese abweichende Ausführung einfach nur in der Risikoanalyse dokumentiert werden?
  3. Was ist mit der angemessenen Zugentlastung nach EN61800-5-1 Kap.4.3.5.5.2 b) gemeint? Eine verlässliche Zugentlastung ist doch wohl bei Verwendung einer Steckvorrichtung Voraussetzung.
Ich habe im Vorfeld ihre zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema »Ableitströme« und Schutzpotentialausgleich gesichtet. Habe aber denen entnommen, dass die jeweilige Aktualität der Normen unterschiedlich sein kann und deshalb eine Anwendung von Maßnahmen aus anderen Normen zulässig erscheinen. F. C., Niedersachsen

Expertenantwort vom 23.09.2016
Collondann_Karsten
Karsten Callondann

Gelernter Elektroinstallteur und Studium der Elektrotechnik. Jahrelange Tätigkeit bei Planung und Projektierung im Anlagenbau. Derzeit beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) für den Brand- und Sachschutz in elektrischen Anlagen und für elektrische Geräte zuständig. Mitarbeit in diversen DKE-Normungsgremien.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!