Anti-Panik-Verriegelung für Notausgänge

»Paniclock AP4« löst Vorgängersysteme ab

18. Dezember 2018

-

Die Anti-Panik-Verriegelungen »Winkhaus Paniclock AP4« sichern ein- und zweiflügelige Außentüren für Flucht- und Rettungswege. Im Vergleich zum Vorgänger AP3 besitzen sie weniger, besser aufeinander abgestimmte Einzelkomponenten.

Anzeige
Bild1: Die Anti-Panik-Verriegelungen »Winkhaus Paniclock AP4« sichern ein- und zweiflügelige Außentüren für Flucht- und Rettungswege
Quelle: Winkhaus

Bild 1: Die Anti-Panik-Verriegelungen »Winkhaus Paniclock AP4« sichern ein- und zweiflügelige Außentüren für Flucht- und Rettungswege; Quelle: Winkhaus

So kann für einflügelige Türen gemäß EN 179 oder 1125 jetzt dieselbe Verriegelungsvariante verwendet werden. Gleiches gilt für die Ausstattung der aktiven Gehflügel zweiflügliger Voll-Panik-Türen. Auch hierbei lassen sich mit derselben Verriegelung beide Normtypen realisieren. Das erleichtert Lagerhaltung und Fertigung. Es können Profilzylinder sowohl mit als auch ohne Freilauffunktion eingebaut werden.

»Paniclock AP4« hält für alle relevanten Variationen von Anti-Panik-Türen (B, D, E) unterschiedliche Lösungen bereit – also auch für Kombinationen von Innendrücker und Außenknauf oder mit Innen- und Außendrücker, ebenso Kombinationsmöglichkeiten mit Zubehörteilen wie Griffen und Stangen. Die Verriegelung ist mit den Produkten von sieben Herstellern von Türbeschlägen kompatibel und geprüft. So erfüllt sie die DIN EN 1125 (mit Griffstangen von FSB und Eco) sowie die DIN EN 179 (mit Türgriffen von FSB, Hoppe, Eco, Hewi, Dieckmann und anderen).

Darüber hinaus entsprechen die Anti-Panik-Verriegelungen den sicherheitsrelevanten Merkmalen der DIN 18251-3, der EN 14351-1 und der EN 1627-30. Die Variante für einflügelige Türen aus Kunststoff und Aluminium trägt außerdem das SKG**-Zeichen. Selbstverständlich halten die Verriegelungen auch die Vorgaben der Bauprodukten-Verordnung (BauPvO) einschließlich der CE-Kennzeichnung ein.

Geeignet sind sie für einflügelige Türen – auch mit feststehendem Bedarfsflügel – und zweiflügelige Türen, jeweils mit Dornmaßen von 35 … 80 mm (aktiv) und 35 … 80 mm (inaktiv) aus Holz, Kunststoff und Aluminium. So ist nun auch das weit verbreitete Dornmaß von 50 mm berücksichtigt. Für die Montage im Werk werden die gewohnten Winkhaus Standardfräsungen genutzt, daher muss sich die Türenfertigung nicht umstellen.

Neben Türen aus Kunststoff profitieren auch Vollpanik-Türen aus Aluminium oder Holz von der Neuentwicklung. Denn ihr Toleranzausgleichsmechanismus minimiert mögliche Einflüsse von Falzluftschwankungen. Mit der Umschaltfunktion B mit geteilter Nuss und einem Drücker sowohl auf der Innen- und als auch auf der Außenseite sorgt »Paniclock AP4« dafür, dass der Fluchtweg jederzeit offen ist, und umgekehrt von außen kein Unberechtigter Zutritt hat. In dieser Ausstattung könnte eine solche Tür beispielsweise in Schulen eingesetzt werden.