Sonderschau »Secure« und Intersec Forum

Sicherheitstechnik auf der Light + Building

12. März 2018

-

Sowohl im privaten als auch im Nicht-Wohnbereich ist das Bewusstsein um die Bedeutung des Einsatzes geeigneter Sicherheitsmaßnahmen in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Besonders die Bereiche Videotechnik, Zutrittskontrolle, Überfall- und Einbruchmeldetechnik, Brandmeldetechnik sowie Sprachalarmierung legten zu. Die Verknüpfung dieser verschiedenen Gewerke wird zukünftig den Markt der elektronischen Sicherheitstechnik prägen.

Anzeige
Quelle: Messe Frankfurt Exhibition Gmbh  / Jean-Luc Valentin

Quelle: Messe Frankfurt Exhibition Gmbh  / Jean-Luc Valentin

Auf der Light + Building 2018 finden sich rund 150 Anbieter aus den Segmenten Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik, und zwar schwerpunktmäßig in Halle 9.1 sowie in den weiteren Hallen, hier vor allem 8, 9.0 und 11. Einen Überblick über Standort und Produktspektrum der Anbieter im Segment Sicherheit der Light + Building bietet die Broschüre »Wegweiser zur Sicherheitstechnik«, die zur Messe erscheint.

Sonderschau »Secure«

Ergänzend zum Produktangebot der Aussteller findet erstmalig die Sonderschau »Secure! Connected Security in Buildings« statt. Sie vermittelt den Besuchern, wie durch innovative technische Lösungen die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöht und die Sicherheitsansprüche sowie die individuellen Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt werden können. Anhand von drei konkreten Nutzungen (Hotel – Büro – Industrie) werden alle Aufgaben, unter dem Blickwinkel der Sicherheit und Benutzer-Schnittstellen, zu einer Einheit verschmolzen.

Als großzügig gestaltetes Entrée empfängt die Sonderschau die Besucher der Halle 9.1. Über einen Info-Bereich gelangt der Besucher in den Aktionsbereich, in welchem die Technologien im Live-Betrieb erlebt werden können.

Intersec Forum

Die Themenblöcke des Intersec Forums im Überblick

Die Themenblöcke des Intersec Forums im Überblick

Parallel zur Messe findet wieder das Intersec Forum statt (19.3 bis 23.3.2018). Gegenüber der Vorgängerveranstaltung wurde das Programm weiter ausgedehnt. Es diskutieren rund 80 Experten über die Entwicklung und Anwendung vernetzter Sicherheitstechnik im intelligenten Gebäude von morgen.

Zur Eröffnung am Montag haben der hessische Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, und der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, ihr Kommen zugesagt. Sie werden, moderiert von FAZ-Ressortleiter Manfred Köhler, mit Branchenvertretern wie Dr. Roland Busch, CTO und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, Michael Ziesemer, Präsident des ZVEI, und Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des ZVEH, auf die Chancen und Herausforderungen moderner Sicherheitstechnik blicken. Danach bestimmen die IT- und Cybersicherheit sowie der Themenkreis Videoüberwachung und Zutrittskontrolle das Nachmittagsprogramm.

Am Dienstagvormittag stehen die in der Brandmeldetechnik relevanten Fragen der Notfallbeleuchtung und Sprachalarmierung im Fokus. Der Tag klingt aus mit dem Branchendialog Planer & Errichter. Hier werden die Herausforderungen an der Schnittstelle von Sicherheitstechnik und Technischer Gebäudeausrüstung diskutiert.

Der dritte Konferenztag öffnet mit dem Schwerpunkt auf Sicherheitstechnik-Anwendungen in der Gebäudeautomatisierung auf Basis des KNX-Standards. Nach der Mittagspause geht es um die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Einbindung von BIM-Software (Building Information Modeling) in die zusehends komplexere Automatisierung und Vernetzung der Gebäudetechnik in Planung und Bau. Neue Lösungen für die Vernetzung im Smart Home und den sicheren Fernzugriff präsentieren die Redner im Konferenz-Cluster Start-ups.

Der Donnerstag startet mit dem Blick der Gebäudebetreiber und -entwickler auf Einbruchschutz und Gebäudebetrieb. Die künftige Rolle und Datensicherheit des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) läutet eine Podiumsdiskussion aus. Außerdem geht es um die Notfallplanung in Gebäuden und Infrastrukturen angesichts sich wandelnder Sicherheitsanforderungen und -landschaften.

Der fünfte Tag steht im Zeichen des Zukunftsdialogs Smart Access. Hier diskutieren Experten die Innovationen digitaler und IoT-Anwendungen für elektronische Zutrittskontrolle und moderne Schließsysteme unter der Maßgabe von Datensicherheit (Cybersecurity) und Datenschutz (Privacy).

Am Abend des dritten Konferenztags (Mittwoch) laden der Veranstalter Messe Frankfurt und Kooperationspartner ZVEI die Teilnehmer zum Get-together im Konferenzareal in Halle 9.1 ein.

Die Teilnahme an der Konferenz ist im Preis des Besuchertickets der Light + Building inbegriffen. Die Teilnehmer-Registrierung findet vor Ort in Halle 9.1 statt. Weitere Informationen unter:

www.intersec-forum.com

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.