Fallstricke vermeiden

Was tun, wenn der Kunde das Material stellt?

7. November 2018

-

Immer häufiger werden Elektrohandwerksbetriebe damit konfrontiert, dass Kunden für einen Auftrag das Material bereits gekauft haben und lediglich die Installationsleistung einkaufen wollen. Welche Bedeutung Materialaufschläge für ein auskömmliches Wirtschaften haben, wurde in einer Umfrage der Unternehmensberatung Heckner analysiert.

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. In dem Beitrag wird nicht deutlich, inwiefern oder ob überhaupt bei dem Materialeinsatz auch die damit verbundenen Kosten berücksichtigt wurden.
    Wird das Material über den Handwerksbetrieb bezogen, fallen für diesen auch Kosten für Bestellung, Lagerung, Abrechnung mit Zulieferer, Transport zur Verwendungstelle etc. an.
    Überspitzt gesagt: Verbaut man nur bauseits gestelltes Material, spart man sich den kompletten Einkauf und die Lagerhaltung.
    Man kann dem Kunden auch ein „Nebenangebot“ inkl. Material machen. Dann kann der Kunde entscheiden, mit welcher Methode er günstiger fährt.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.