Startseite Praxisprobleme Absicherung einer Haupleitung nach DIN 18015

de+ Inhalt
Praxisfrage

Absicherung einer Haupleitung nach DIN 18015

Sehr geehrte Damen und Herren, gemäß DIN 18015 Teil 1 sind Hauptleitungen für eine dreiphasige Belastung von 63A auszulegen. Weiterhin wird in der DIN 18015 Teil folgende Aussage getätigt: „Der Leitungsquerschnitt muss dementsprechend mindestens 10 mm² Cu betragen.“ Für die Bemessung von Kabeln und Leitungen ist die zulässige Strombelastbarkeit nach DIN VDE 0298-4 (VDE 0298-4) anzuwenden. Hier ist die Tabelle A.2 – Belastbarkeit von Kabeln und Leitungen für feste Verlegung in Gebäuden; Betriebstemperatur 70 °C; Umgebungstemperatur 25 °C; Verlegearten C und E anzuwenden. Der Nennstrom der Sicherung muss hier kleiner allenfalls genau so groß sein wie die angegebene maximale Belastbarkeit der Kabel und Leitungen. Weiterhin ist dies auch nur zutreffend bei Sicherungen mit einem großen Prüfstrom von 1,45 x IN der Sicherung. Beim Einsatz von NH- Sicherungen, wie im Hauptstromsystem üblich, muss hier der große Prüfstrom von 1,6 x IN der Sicherung berücksichtigt werden. Das heißt die zulässige Strombelastbarkeit ist mit 0,9 zu multiplizieren. Wenn also eine Hauptleitung für eine dreiphasige Belastung von 63A (eingesetzte Sicherung) auszulegen ist muss der Mindestquerschnitt 16 mm² betragen. Wie ist die Aussage in der DIN zu interpretieren?

Mit freundlichem Gruß M. L.

Noch keine Expertenantwort

Liebe Leser der Fachzeitschrift »de«. Zu dieser Frage wird in Kürze eine Expertenantwort veröffentlicht. Sie können hier aber schon sofort die Gelegenheit nutzen, diese Frage online in der Community miteinander zu diskutieren. Ihre Redaktion »de«


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!