Praxisfrage

Dali-Abschaltung bei Gateway-Einsatz

Frage gestellt am 22. Juli 2019

, , ,

Meine Fragestellung bezieht sich auf den Einsatz von Hilfsschaltern an den Schutz­organen der Endstromkreise für ein KNX-Dali-Gateway. In einem Projekt für eine ­große Logistikhalle mit Lichtbändern und mehreren Hallen-Unterverteilern kamen wir in eine Diskussion mit dem Sachverstän­digen über die korrekte Dali-Anwendung innerhalb der Unterverteilung. Es handelt sich hierbei um eine Schaltgerätekombina­tion nach DIN EN 61439 Teil 1 und 3 DBO. Laut Aussage des Sachverständigen ist es so, dass es sich bei der Dali-Spannung nicht um eine SELV (Safety­ Extra Low Voltage – ­eine gesicherte und galvanisch getrennte Kleinspannung) gemäß DIN EN 61140 (VDE 0140-1) handelt. Dies beschreiben die Hersteller der Gateways in Ihren Unterlagen auch so. Im Übrigen ist dies auch der Grund, warum Dali-Adern auch gemeinsam mit ­anderen Netzspannung führenden Adern in einer Leitung geführt werden dürfen (z. B. in einem NYM 7 x 2,5). Demnach ist nicht ausgeschlossen, dass die Dali-Adern im Fehlerfall auch 230 V führen können – z. B. aufgrund eines Defektes im Gateway. In der ­Regel ist es in der Praxis so, dass die Spannungsversorgung der Dali-Gateways nicht gleich der Spannungsversorgung der Endstromkreise (z. B. Dreiphasen-Lichtbänder) ist. Das heißt, das Dali-Gateway verfügt über eine eigene 230-V-Steuersicherung.

Für die Sicherheit der Benutzer bei Wartungsarbeiten am Betriebsmittel des Endstromkreises muss nun aber durch geeignete Maßnahmen am Schutzorgan des betreffenden Endstromkreises sichergestellt werden, dass bei dem Abschalten des Leitungsschutzschalters (welcher das zugehörige Betriebsmittel, z. B. Lichtband, versorgt) auch die Dali-Spannung mit abgeschaltet wird. Dies kann entweder durch die komplette Abschaltung des Dali-Gateways oder noch besser durch die selektive Abschaltung der beiden zu dem Endstromkreis zugehörigen Dali-Leitungen geschehen. Jedoch wäre bei der Abschaltung des kompletten Dali-Gateways die komplette Beleuchtung außer Betrieb, wobei bei der ­selektiven Abschaltung des Endstromkreises nur die Beleuchtung des jeweiligen Lichtbandes ausfällt. Die praktische Umsetzung der Dali-Abschaltung ­erfolgt jeweils pro Endstromkreis durch zwei Hilfsschalter am Leitungsschutzschalter über welche die beiden Dali-Adern geführt ­werden.

Ist eine Ausführung mit separater Abschaltung der Dali-Adern so erforderlich oder nicht?

T. S., Nordrhein-Westfalen

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (1)

  1. Meiner Ansicht nach, hat diese Frage erstmal gar nichts mit dem DALI Gateway zu tun, das gilt grundsätzlich bei DALI denn die 230V können auch im NYM Kabel selber überspringen wenn es dumm läuft.
    Und ja, der Sachverständige hat recht. DALI ist nicht SELV und das ist auch entsprechend im DALI Standard ausgewiesen, Deswegen darf man grundsätzlich auch keine J-Y (ST) Y Kabel mit DALI verwenden.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.