Praxisfrage

Eigenmächtige Installation seitens des Mieters

Frage gestellt am 27. November 2015

,

Ein Hauseigentümer möchte in sein Haus einziehen, welches seit über 20 Jahren vermietet ist. Leider hat der bisherige Mieter für dieses Haus den Zugang verweigert und das schon seit mehr als zehn Jahren. Die frühere Installation war etwa aus dem Jahr 1965. Jetzt wurde zufällig bemerkt, dass vermutlich während der Mietdauer eine Installation „schwarz“ durchgeführt wurde. Zu erkennen war dies z.B. an der Hausverteilung, wo ich folgendes vorfand:
– vier Aderenden offen an der Hausverteilung blank (unter Spannung?)
– zwei Schraubsicherungen offen
– zehn Kippschalter-Sicherungen ohne Beschriftung
– FI-Schalter mit 0,5 A, Verwendungszweck unbekannt
– mehrere Steckdosen, die lose sind.
Im gesamten Haus gibt es etwa 50 Steckdosen und etwa 15 Schalter. Meine Fragen hierzu:
1. Was muss jetzt (auch rechtlich) zwingend getan werden, damit dieses Haus wieder nutzbar ist?
2. Was ist hier, wirtschaftlich gesehen, die beste Vorgehensweise?
K. R., Bayern

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.