Praxisfrage

Leiterquerschnitt zu Mehrfachsteckdosenleisten

Frage gestellt am 8. Juni 2018

, ,

Nach der Prüfung unserer ortsveränderlichen Betriebsmittel ( DGUV Vorschrift 3 ) wurden alle Mehrfach-Schukosteckerleisten, die mit einem Anschlußkabel 1mm² und nicht länger als 1,8 meter versehen waren als nicht zulässig mit “ gravierenden Mangel “ versehen.
Als Beispiel nenne ich hier eine 4fach Steckerleiste der Fa. Brennenstuhl. Diese hat eine 1,8 meter lange Anschlußschnur mit nicht wiederanschließbarem Stecker. Der Kabelquerschnitt beträgt 1mm² und die max. Anschlussleistung ist auf dem Typenschild mit 3500W / 16A / 230V~ angegeben. Die Steckerleiste besitzt eine CE Kennzeichnung.
Die Prüffirma begründet die Aussonderung mit der DIN VDE 0620-2-1 : 2016-01 Abschnitt 23.3
Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Müssen wir diese CE Zertifizierten und aus meiner Sicht völlig intakten Steckerleisten tatsächlich entsorgen?
P. H., Bayern

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Anzeige

Kommentare aus der Community (2)

  1. Der Hersteller muss nach seiner Produktnorm arbeiten. Macht er das, ist das Gerät als iO zu bezeichnen. Ausserdem ergibt sich bei 1,80M, 230V und einer 16A Sicherung ein Spannungsfall von 0,45% zwischen Stecker und den 4 Buchsen. Somit wäre die Norm eingehalten.

  2. VDE gibt vor daß der Querschnitt 1,5 mm 2 haben soll. Seit 2009 dürfen Mehrfachsteckdosen nur noch diesen Querschnitt haben bei der Herstellung.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.