Praxisfrage

Lose Telefonadern in einer Verteilung

Frage gestellt am 23. Mai 2019

, ,

Ein Verteiler besteht zunächst zu zwei Dritteln (linke Seite) aus dem 400-V-/230-V-Bereich. Es gibt jedoch einen abgetrennten Teil, der platzmäßig das restliche Drittel ausmacht. Hier wurden die ganzen Telefonanschlüsse verdrahtet. Das geschah noch in der früheren Art und Weise mit einer gelöteten Telefonleiste und nicht mittels Schneidklemmen (LSA-Plus-Leiste) wie es heute üblich ist. Hier befinden sich auch einige lose Adern, teilweise aufgerollt oder nicht benutzte Kabel.

Ist das zulässig oder muss wie auf der »Strom-Seite« alles auf feste/festsitzende Klemmen/Leisten gelegt sein? Ich konnte ­dazu nichts finden, denn alle Infos gehen von einer 230-V-/400-V-Verteilung aus.

P. S., Baden-Württemberg

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen
Anzeige

Kommentare aus der Community (0)

Noch keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.