Home Praxisprobleme Sonstige Elektroinstallationsthemen Gefahrenstoffschränke im Ex-Bereich

de+ Inhalt
Praxisfrage

Gefahrenstoffschränke im Ex-Bereich

Wir haben in unseren Werkshallen Gefahrenstoffschränke aufgestellt. Der Schrank, um den es sich handelt, beinhaltet zwar keine elektrischen Betriebsmittel, er ist aber als ein Ex-Bereich der Zone 1 definiert worden. Das bedeutet nun, dass der Schrank nach der »TRBS 2153 – Vermeidung von Zündgefahren in Folge elektrostatischer Aufladungen« an den Potentialausgleich angeschlossen werden muss. Das Problem an der Sache ist nun, dass bei uns nachweislich Potentialausgleichsströme zwischen 8 A und 16 A auftreten. Den Schrank hatte ich kurzzeitig an den Potentialausgleich angeschlossen, um mir das Ergebnis mal anzusehen. Tatsache ist, dass auf dem Potentialausgleich zum Gefahrenstoffschrank, gemessen mit einer Ampere-Zange, ca. 4,5 A fließen. Wo kommen diese Ströme her? Die Ursache ist darin zu suchen, dass auf unserem Gelände keine saubere Trennung zwischen TN-C- und TN-C-S-System besteht. Wir transformieren pro Hallenschiff eine Spannung von 6 kV herunter auf 230 / 400 V, gehen im TN-C-System weiter auf die Niederspannungsverteilungen und gehen dort über zu einem TN-C-S-System. Ich lese mich nun seit Tagen durch diverse Foren und Fachbeiträge. Allerdings habe ich keine Lösung für mein Problem gefunden. Ich habe auch schon über einen separaten Tiefenerder nachgedacht. Allerdings bringt das dann das nächste Problem mit sich, nämlich dass ich einen Potentialunterschied zwischen dem Schrank und allen anderen leitfähigen Teilen erzeuge, die im Potentialausgleich angeschlossen sind. Das wäre in meinen Augen eine Personengefährdung. Bzw. im Fall, dass jemand ein Teil vom Potentialausgleich und dann zeitgleich den Schrank berührt, tritt wieder ein Zündfunke auf. Prinzipiell könnte ich es mir nun einfach machen und sagen, der Potentialausgleich muss angeschlossen werden, ich tue es einfach. Ich hätte allerdings gerne mal andere Meinungen dazu gehört. H. H., Hamburg

Expertenantwort vom 07.04.2015
Klaus Wettingfeld
Klaus Wettingfeld

Dipl.-Ing. Elektrotechnik; seit 30 Jahren beim TÜV Rheinland; Leiter der Zertifizierstelle Explosionsgeschützte Produkte

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!