Home Praxisprobleme Netzsysteme und EMV Trennung der Erdungspotentiale

de+ Inhalt
Praxisfrage

Trennung der Erdungspotentiale

Wir sind ein Schaltschrankbau-Unternehmen in der MSR-Technik. Auf einer Montagestelle habe ich folgende Problemstellung: Ein Kompakt-Schaltschrank (SSK) zur Steuerung und Meldung einer Raumlufttechnik-Anlage (RLT) wird durch eine Zuleitung NYM 3 x 4 mm² (abgesichert mit C16 A, einphasig) und einen Potentialausgleichsleiter NYM 1 x 6 mm² versorgt (Bild). Diese Leitungen wurden bauseits neu installiert. Der SSK und die RLT-Anlage befinden sich in einem abgeschlossenen Technikraum. In dem Gebäude, in dem der Schaltschrank montiert ist, befinden sich zwei TN-S-Netzsysteme, die ich der Einfachheit halber Netzsystem A und Netzsystem B nennen möchte. Die Zuleitung (Versorgung, NYM 3 x 4 mm2) des oben genannten SSK erfolgt aus dem Netzsystem A. Der SSK ist im Gebäudebereich des Netzsystems B montiert (linke Hälfte des Bildes). Der Potentialausgleich erfolgt aus dem Netzsystem B (NYM 1 x 6 mm2). Wegen der Gefahr auftretender Ausgleichsströme der Schutzleiter und Potentialausgleichsleiter der Netzsysteme A und B wurde durch das zuständige Ingenieurbüro der Vorschlag gemacht, einen Trenntrafo in die Netzzuleitung des SSK einzubinden. Nun meine Fragen:

  1. Ist solch ein Trenntransformator hilfreich und zulässig?
  2. Wie können die Erdungspotentiale am Trenntrafo aufgeschaltet werden?
  3. Wie kann die Elektroinstallation der RLT-Anlage mit dem Einbau eines Trenntransformators in der Zuleitung nach VDE 0100-600 geprüft werden?
  4. Gibt es eine Alternative zur sicheren Trennung der Erdungspotentiale? In den VDE-Vorschriften (z. B. VDE 0113-1) konnte ich hierzu nichts finden.
M. H., Rheinland-Pfalz

Expertenantwort vom 19.08.2014
hoermann
Werner Hörmann

Gelernter Starkstrommonteur und dann viele Jahre als Projektant für Schaltan­lagen und Steuerungen bei Siemens tätig. Aktive Normung in verschiedenen Komitees und Unterkomitees der DKE. Seine Spezialgebiete sind u. a. die Er­richtungsbestimmungen nach DIN VDE 0100 (VDE 0100) – insbesondere Schutz gegen elektrischen Schlag –, die Niederspannungs-Schaltanlagen nach DIN EN 60439 (VDE 0660-500 bis -514) oder das Ausrüsten von elektrischen Maschinen nach DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1). Werner Hörmann ist Verfasser zahlreicher Beiträge in der Fachzeitschrift »de« sowie Autor diverser Fachbücher.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Weiterlesen mit de+ Inhalt


  • Zugriff auf alle Inhalte des Portals
  • Zugriff auf das Online-Heftarchiv von 1999 bis heute
  • Zugriff auf über 3000 Praxisprobleme
  • Jede Praxisproblem-Anfrage wird beantwortet

Praxisproblem einzeln kaufen und direkt darauf zugreifen*


*Bei Einzelartikelkauf akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und AGBs.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam pellentesque malesuada arcu dignissim pellentesque. Vestibulum vitae ex in massa aliquam lobortis ac sit amet elit. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo. Phasellus blandit lectus ac dui pharetra, ac faucibus diam commodo.

Nulla pharetra ultricies velit in fermentum. Sed et laoreet mi, nec egestas lorem. Mauris vel eros convallis, sollicitudin erat a, pulvinar turpis. Vestibulum vel orci et ligula sollicitudin aliquam. Curabitur quis massa porta, gravida eros eget, imperdiet ex. Ut eu vulputate tellus, quis fermentum nulla. Aenean fermentum nisl sed augue venenatis, a vulputate nunc iaculis. Nam ut lorem fringilla, venenatis libero vel, dignissim mi. Etiam vel enim eget erat congue eleifend. Morbi efficitur dolor ac blandit fermentum.


Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!