Praxisfrage

SPD-Typen für den Überspannungsschutz

Frage gestellt am 13. Mai 2013

, ,

Ich habe einige Fragen zum Überspannungsschutz von Gebäuden mit äußerer Blitzschutzanlage.

  1. Wenn alle ins Gebäude eingeführten elektrischen Leitungen als Erdleitungen ausgeführt sind oder in Zone 0B installiert sind, also gegen direkten Blitzschlag geschützt, reichen dann SPD-Ableiter Typ 2 aus oder sind trotzdem Typ-1- Ableiter am Gebäudeeintritt erforderlich?
  2. Der Versorgungstransformator (Netztransformator) befindet sich im Gebäude. Auch die 6-kV-Zuleitung zum Transformator ist als Erdleitung verlegt. Welcher Ableiter (Typ 1 oder Typ 2) ist auf der Niederspannungsseite erforderlich? Hat der Transformator ggf. eine Schutzwirkung, so dass ein Ableiter Typ 2 ausreicht?
  3. Von einigen Herstellern von Überspannungsschutzgeräten werden Kombiableiter Typ 1/2 angeboten. Können diese Ableiter wirklich zwei Schutzgeräte ersetzen?

D. T., Nordrhein-Westfalen

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift de zugänglich.

loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift de haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Online-Portals elektro.net

Jetzt abonnieren

Einzelkauf

Weiterlesen mit Einzelkauf
für 4,90 €

Artikel kaufen

Login

Sie sind schon Abonnent? Loggen Sie sich ein.

Einloggen

Kommentare aus der Community (1)

  1. Guten Tag Herr T., zunächst einmal ist Ihre Fragestellung hochaktuell und auch klar gegliedert.

    1) Bei Gebäuden mit äußerer Blitzschutzanlage muss einmalig pro aktiver Leitung der Blitzschutzpotentialausgleich ausgeführt sein. Das hat (u.a.) mit dem Potentialanstieg des Erdpotentials bei direktem Blitzeinschlag zu tun.

    2) Das hängt z.T. davon ab in welcher Blitzschutzzone der Mittelspannungstrafo und die Schaltstation installiert ist. Aus 1) geht aber hervor, dass die Niederspannungsseite einmalig über einen Typ-1-Ableiter zu schützen ist.

    3) Kombiableiter erfüllen die Funktion des Grob- und Mittelschutzes. Es ist aber bei größeren Abständen zu den Unterverteilungen ggf. der weitere Einsatz des Mittelschutzes (Typ 2) zu beachten wegen der induzierten Spannungen.

    Ein besonderes Augenmerk ist auf die Isolationskoordination zw. Typ-1- und Typ-2-Ableitern verschiedener Hersteller zu achten. Das war in der Vergangenheit die Krux, weil die Systeme mit den Ableitern zu verschiedenen Zeitpunkten (und während unterschiedlicher Projekte) installiert wurden.


Einen Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.