Home Sicherheit+Kommunikation Elektronischer Türbeschlag auch für Fluchttüren

Türdrücker gemäß DIN EN 179

Elektronischer Türbeschlag auch für Fluchttüren

Der Bluesmart-Türbeschlag » ETB-IM« für Innentüren in Weiß; Quelle: Winkhaus
Der Bluesmart-Türbeschlag » ETB-IM« für Innentüren in Weiß; Quelle: Winkhaus
Ab dem ersten Quartal 2020 wird eine neue Türklinke »ETB-IM« das Bluesmart-Programm ergänzen. Damit lassen sich sogar bereits bestehende Anlagen erweitern. Der Beschlag wird werkseitig passend zum Aufmaß vormontiert. Das spart Zeit beim Einbau.

Bei Bedarf kann der Beschlag leicht umgebaut werden, falls verschiedene Türblattstärken und die benötigte Drückerrichtung das verlangen. Zudem ist er kompatibel mit gängigen Innentüren aus Holz, Stahl oder Kunststoff sowie unterschiedlichen Türblattstärken und verschiedenen Einsteckschlössern. Er bietet auch Lösungen für Fluchttüren nach EN 179.

Die Designs und Materialien sind auf unterschiedliche Anwendungsbereiche ausgerichtet: Die Türdrücker aus Edelstahl und die dezenten Kunststoffgehäuse in schwarz und weiß erlauben eine Integration in nahezu jedes Objekt. Der neue elektronische Türbeschlag lässt sich mit mechanischen oder elektronischen Schließzylindern kombinieren, beispielsweise für Sonderberechtigungen oder Notöffnungen.

Er funktioniert an Innentüren mit Standardeinsteckschlössern und betätigt dort die Türfalle. Auch mit selbstverriegelnden Automatikschlössern arbeitet der Türbeschlag. Die elektronische Berechtigungsabfrage erfolgt nur auf der Türaußenseite und ermöglicht mit einer personenbezogenen Einzel- und Dauerfreigabefunktion (manuell und automatisch einstellbar) eine besonders flexible Zutrittsorganisation.
Zwei Drücker-Designs mit L-Form für Standardtüren (links) sowie drei Drücker in U-Form u.a. für Fluchttüren; Quelle: Winkhaus
Zwei Drücker-Designs mit L-Form für Standardtüren (links) sowie drei Drücker in U-Form u.a. für Fluchttüren; Quelle: Winkhaus
 

Bluesmart Bluesmart ist die elektronische schlüsselbetätigte Zutrittsorganisation von Winkhaus, die komplexe Aufgaben und Gebäudestrukturen managt. Nutzer bedienen die Technologie via Schlüssel oder Karte, die kontaktlos mit den Türkomponenten kommunizieren. Hierzu zählen beispielsweise Zutrittsleser, Türbeschläge und flächenbündige Schließzylinder oder auch Schrankschlösser. Mit Bluesmart lassen sich Schließanlagen offline betreiben und virtuell vernetzen. Eine Online-Zutrittskontrolle kann ergänzt werden. Mit der virtuellen Vernetzung verknüpft das zentral gesteuerte System den Nutzen von Online- und Offline-Lösungen. Daher ist es bei Änderungen deutlich flexibler als Offline- und beim Installationsaufwand deutlich preiswerter als Online- Lösungen. Mit einer Bluesmart-Anlage lassen sich alle Bereiche wie Verwaltungsgebäude, Personalräume, Lager- oder Abfertigungshallen, aber auch Läden und Wohnungen sichern und standortübergreifend verwalten.

 
Über die Firma
Aug. Winkhaus GmbH & Co.KG
Telgte
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!