Home Sicherheit+Kommunikation Funkübertragung Durchgängiges Funk-Alarmsystem

Von Einbruchschutz bis Notruf

Durchgängiges Funk-Alarmsystem

Alarm Connect ist ein zentrales und durchgängiges Funk-Alarmsystem für alle Lebens- und Wohnbereiche; Quelle: Gira
Alarm Connect ist ein zentrales und durchgängiges Funk-Alarmsystem für alle Lebens- und Wohnbereiche; Quelle: Gira
Das Sicherheitssystem eignet sich für alle Lebens- und Wohnbereiche – ob privat oder gewerblich, ob fürs Einfamilienhaus oder das Büro. Dabei erinnert es nicht ständig an Gefahren, sondern schützt davor.

»Alarm Connect« geht laut Anbieter weit über ein klassisches Alarmsystem hinaus. Denn es bietet »Safer Smart Home« für alle Einsatzbereiche – vom Schutz vor Einbruch, Sabotage und Feuer bis hin zu Aktivitätsüberwachung und medizinischem Notruf. Das Sicherheitssystem ist für den Neubau ebenso gedacht wie für die Renovierung. Es ist dank Funktechnologie mühelos nachrüstbar. Zudem lässt es sich in bestehende KNX-Installationen von Gira integrieren.

Das System beinhaltet Glasbruch- und Bewegungsmelder sowie Technik- und Magnetkontakte, Außensirene, Innensirene, eine Bedieneinheit und eine Alarmzentrale »Connect« – alle per Funk. Letztere steuert einerseits alle Komponenten und leitet andererseits Alarmmeldungen an Sirenen oder an externe Wachdienste weiter. Daran anschließen lassen sich bis zu 64 Melder. Außerdem können Zusatzfunktionen wie Aktivitätsüberwachung oder Service-Alarm in das System integriert werden.

Smartphone, Funkbedienung oder Wandgerät

Die Smart-Home-App ermöglicht die mobile Kontrolle des Sicherheitssystems – zu Hause und unterwegs; Quelle: Gira
Die Smart-Home-App ermöglicht die mobile Kontrolle des Sicherheitssystems – zu Hause und unterwegs; Quelle: Gira
Das Funk-Alarmsystem bietet drei Bedienmöglichkeiten. Mit der Funk-Bedieneinheit hat jeder Nutzer die Sicherheitsfunktionen im Griff. Die »Gira Smart Home«-App ermöglicht die mobile Kontrolle – per Smartphone und Tablet, zu Hause und von unterwegs aus, voll verschlüsselt in Kombination mit Gira S1. Die Wandbedieneinheit verbindet Sicherheit, Türkommunikation und Smart-Home-Funktionen in einem Gerät.

Der Schutz erstreckt sich auch auf die Datensicherheit. Eine Verschlüsselung sorgt dafür, dass jeder Funkbefehl anders codiert ist. Hierfür nutzt das System einen mathematischen Algorithmus, um zu erkennen, dass der Befehl ausschließlich von autorisierter Stelle kommt. Selbst wenn Unbefugte das Signal abfangen sollten, können sie es nicht zur Deaktivierung der Anlage nutzen.

Einfache Installation und Inbetriebnahme

Die Installation und Inbetriebnahme erfolgt über den »Gira Projekt Assistenten« (GPA) und ist laut Unternehmen für den Fachhandwerker ebenso intuitiv wie unkompliziert. Wichtig für ihn zu wissen: Die KfW-Bankengruppe fördert seit Jahren Einzelmaßnahmen zum Schutz gegen Einbruch. Haus- und Wohnungseigentümer oder Mieter können deshalb entweder einen Zuschuss von bis zu 1.600 Euro oder einen zinsgünstigen Kredit für das Sicherheitssystem »Alarm Connect« beantragen. Voraussetzung ist, dass es von einem Fachbetrieb installiert wird und mit dem Vorhaben erst begonnen wird, nachdem der Förderantrag gestellt wurde.

Gira unterstützt das Elektro-Fachhandwerk bei der Markteinführung mit zwei vorkonfektionierten Verkaufspaketen. Das Einsteigerpaket beinhaltet die Alarmzentrale, die Funk-Bedieneinheit, den Funk-Bewegungsmelder, den Funk-Magnetkontakt und die Funk-Innensirene. Das Expertenpaket bietet zusätzlich den Glasbruchmelder, einen zweiten Funk-Magnetkontakt und die Außen- statt der Innensirene.
Über die Firma
GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG
Radevormwald
Newsletter

Das Neueste von
elektro.net direkt in Ihren Posteingang!